"Betäubungslose Kastration von Ferkeln beenden – Alternativen fördern"

Berlin, 15.10.2008, Deutscher Bundestag, den Antrag der Abgeordneten Ulrike Höfken, Undine Kurth, Cornelia Behm, Bärbel Höhn, Renate Künast, Fritz Kuhn und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN finden Sie hier.


Betäubungslos Kastrieren? Wer macht denn sowas!

Die Antwort ist leider: Fast alle Schweinezüchter Deutschlands. Lediglich ein deutscher Erzeugerverband hat sich entschlossen, auf diese barbarische Praxis zu verzichten.

Andere Länder sind Deutschland weit voraus: In Australien und Neuseeland gibt es seit zehn Jahren eine unblutige Alternative, und auch Länder wie Großbritannien, Norwegen und die Schweiz verzichten auf die betäubungslose Kastration.

Mittlerweile haben sich zwar der Deutsche Bauernverband (DBV), der Verband der Fleischwirtschaft (VDF) und der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) am 29.09.2008 in einer gemeinsamen Erklärung dazu durchgerungen, "die Entwicklung eines alternativen Verfahrens zur traditionellen Kastrationsmethode, das in Deutschland flächendeckend angewendet werden kann, zu beschleunigen". Einen verbindlichen Zeitplan dafür bleiben sie aber schuldig.

Auch die von DBV, VDF und HDE bis auf weiteres vorgeschlagene Behandlung der Ferkel mit schmerzstillenden Mitteln bei der Kastration erscheint PROVIEH unzureichend und in der Praxis kaum zu kontrollieren. Sie kann das Problem bestenfalls lindern, aber nicht lösen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass auch die Kastration unter Betäubung und Schmerzbehandlung für die Ferkel noch mehrere Tage nach dem Eingriff mit erheblichen Schmerzen und Stress verbunden bleibt. Dagegen hat die Mast unkastrierter männlicher Schweine („Jungebermast“) sogar Vorteile gegenüber der Kastratenmast. PROVIEH fordert daher, einen entscheidenden Schritt weiter zu gehen, die Kastration als überflüssig anzuerkennen und ganz abzuschaffen.

PROVIEH und seine niederländische Partnerorganisation Wakker Dier finden: Es reicht jetzt auch in Deutschland!
Mehr zur gemeinsamen Kampagne lesen Sie hier.


Warum kastriert man Ferkel überhaupt?

Die Fakten zum Wie und Warum der Ferkelkastration finden Sie in unserem Faktenblatt.

Und wo bekomme ich Fleisch von "glücklichen" Schweinen?

Der NEULAND-Verband kastriert seine Ferkel ab sofort mit Betäubung und anschließender Schmerzbehandlung, mehr... .

Ferkelprotest

Der Deutsche Tierschutzbund hat eine Unterschriftensammlung gegen die betäubungslose Kastration gestartet. Hier können Sie mitmachen.