Erfolg: 1,4 Millionen fordern Ende der Käfighaltung

1,4 Millionen fordern Ende der Käfighaltung: Erste erfolgreiche Europäische Bürger*inneninitiative zum Schutz von Tieren in der Landwirtschaft übergibt Unterschriften an EU-Kommission

Berlin, 02.10.2020: Heute, am Welttag für Tiere in der Landwirtschaft, wird die erste erfolgreiche Europäische Bürger*inneninitiative (EBI) zum Schutz von sogenannten “Nutz”tieren an die Europäische Kommission übergeben. Mit End the Cage Age fordern 1,4 Millionen Menschen aus ganz Europa die EU auf, die Verwendung von Käfigen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung zu beenden.
 
Innerhalb eines Jahres – vom 11. September 2018 bis zum 11. September 2019 – sammelte die EBI End the Cage Age 1.397.113 jetzt als gültig bestätigte Unterschriften. Die Zahl der Unterstützer*innen übertrifft somit die erforderliche Schwelle von 1 Million bei weitem. Ein Drittel der Unterschriften, und damit der Großteil, kamen aus Deutschland. Die große Resonanz gab es jedoch europaweit: 18 EU-Länder erreichten die erforderliche Unterschriftenzahl. Gebraucht hätte es nur sieben. End the Cage Age ist damit:

  • die EBI mit den drittmeisten jemals gesammelten Unterschriften,
  • eine von nur sechs erfolgreichen EBIs unter den 75 bisher registrierten und
  • die erste erfolgreiche EBI zum Schutz von Tieren in der Landwirtschaft überhaupt.

Die heutige Übergabe dieser EBI, mit der wir das Ende des Käfigzeitalters einläuten, ist der Höhepunkt langer gemeinsamer Bemühungen von 1,4 Millionen Menschen aus ganz Europa, um die EU aufzufordern, die Grausamkeit der Käfighaltung zu beenden", so Patrick Müller, Hauptstadtreferent bei PROVIEH.
 
"Die überwältigende öffentliche Unterstützung für die Initiative bestätigt das steigende Interesse der EU-Bürger*innen am Tierschutz. Jetzt muss die EU-Kommission auch hinhören und substanzielle Gesetzesvorschläge vorlegen, um die Verwendung von Käfigen in der europäischen Tierhaltung auslaufen zu lassen".

 
Das Ziel der EBI End the Cage Age ist das Ende der Käfighaltung in der Landwirtschaft auf dem gesamten Kontinent. Über 300 Millionen Schweine, Hühner, Kaninchen, Enten, Gänse, Wachteln und Kälber sind in der gesamten EU in Käfigen eingesperrt. Die Tiere haben keinen Platz sich frei zu bewegen, können nicht angemessen mit Artgenoss*innen interagieren oder andere grundlegende Bedürfnisse stillen. Käfige sind grausam und völlig unnötig.
 
Dass die EBI heute Geschichte für Tiere in der Landwirtschaft schreibt, ist das Ergebnis einer ausdauernden gemeinsamen Kraftanstrengung eines Bündnisses von 170 europäischen Organisationen aus Umwelt-, Natur-, Verbraucher*innen- und Tierschutz, zu dem auch PROVIEH gehört. Die Forderung nach dem Ende der Käfighaltung eint Menschen aus allen Ecken des Kontinents.
 
Patrick Müller, Hauptstadtreferent bei PROVIEH, sagt: "Heute haben wir die Ziellinie für den größten politischen Vorstoß in der Geschichte des Tierschutzes überschritten. Wir sind unglaublich stolz auf diesen gemeinsamen Erfolg.”
 
"Von all den schrecklichen Vorrichtungen, die eingesetzt werden, um Tiere unter Kontrolle zu bringen, ist der Käfig eine der schlimmsten. Es ist höchste Zeit, dass die EU-Kommission diese Grausamkeit beendet und die hinter Gittern gehaltenen Tiere befreit. Denn ein Leben in einem Käfig ist überhaupt kein Leben.”

 

Ansprechpartner
Patrick Müller
Haupstadtreferent
Telefon: 0151-20 43 09 47
Mail: mueller@provieh.de

Pressestelle
PROVIEH e.V.
Küterstraße 7-9 | 24103 Kiel
Telefon: 0431-248 28 0
Mail: info@provieh.de