EHEC ist kein Gemüsebewohner, sondern ein Produkt der Massentierhaltung

14.06.2011: Verkeimte Gemüsesprossen wurden als Quelle für die zahlreichen EHEC-Erkrankungen der vergangenen Wochen identifiziert. Wie der Darmkeim letztlich auf die Keimlinge kam, ist nicht geklärt. Woher er stammt, dagegen schon. "Kolibakterien sind keine Gemüsebewohner. Sie bewohnen den Darm von Mensch und vielen Tieren", so Prof. Sievert Lorenzen. Es gelte als gesichert, dass die meisten, wenn nicht alle EHEC-Stämme im Zuge der intensiven Massentierhaltung entstanden sind, schreibt der Kieler Zoologe in einem Beitrag des PROVIEH Magazins 02-2011. Lorenzen geht davon aus, dass vor allem Rinder aus konventioneller Intensivtierhaltung das Reservoir für den gefährlichen Krankheitserreger sind.

"Der Stamm, auf den die aktuelle Erkrankungswelle zurück geht, ist seit 2001 bekannt und hat seitdem durch Antibiotikamissbrauch in der Massentierhaltung seine Resistenz gegen Antibiotika deutlich steigern können." erklärt der Wissenschaftler. Zwar haben sich diese Resistenzen bei der Behandlung von EHEC-Erkrankungen nicht als das schwerwiegenste Problem erwiesen, weil aus anderen Gründen keine Antibiotika gegen den Erreger eingesetzt werden. Lorenzen aber sieht in EHEC-Epidemien ein weiteres Menetekel aus der Intensivtierhaltung. "Sinnvoll wäre die entschiedene Abkehr von der intensiven Tierhaltung, denn so würde den EHEC-Stämmen die Lebensgrundlage entzogen werden."

Wie EHEC entstand und welche Rolle die Massentierhaltung dabei spielt, lesen Sie hier in einer Vorabveröffentlichung des Beitrags von Prof. Lorenzen.

Die Printversion erscheint am 20. Juni 2011 in der Ausgabe 02-2011 des PROVIEH Magazins.

Mitglieder von PROVIEH erhalten das PROVIEH Magazin regelmäßig per Post zugeschickt.