EU-Wahl – Diese Parteien wollen ein Ende der Käfighaltung

Pressemitteilung

Brüssel/Berlin: Tierschutzinteressierte Menschen erhalten eine Entscheidungshilfe für die EU-Wahl am Sonntag. Die Tierschutzorganisationen Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Animal Equality Germany e.V., PROVIEH e.V., Deutsches Tierschutzbüro e.V., Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz und Compassion in World Farming haben bei deutschen Parteien nachgefragt, ob sie für einen Ausstieg aus der Käfighaltung in der EU-Landwirtschaft eintreten und die Europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ unterstützen.

Folgende Parteien setzen sich aktiv für den Ausstieg aus der Käfighaltung ein und unterstützen auch die Unterschriftensammlung:

  • ÖDP
  • DIE LINKE
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN              
  • PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ

Die SPD vertritt die Position, dass Käfighaltung für Tiere in der Landwirtschaft verboten werden soll. Die FDP möchte sich zwar für ein Tierschutzsiegel einsetzen, lehnt jedoch „starre, pauschale Verbote […] ab“, und spricht sich somit nicht für ein Verbot der Käfighaltung aus. Die Freien Wähler haben „hierzu […] auf europäischer Ebene bislang keine Position.“

Die Unionsparteien CDU/CSU blieben die Antwort trotz mehrfacher Anfragen nach ihrer Position schuldig.
 
Kathleen Frech, Koordinatorin der Europäischen Bürgerinitiative „End the Cage Age“ in Deutschland sagt: „Die Unterstützung der europäischen Bevölkerung für unsere Bürgerinitiative ist überwältigend und jeden Tag kommen zahlreiche neue Unterschriften hinzu. Die Menschen wollen einfach nicht, dass die Tiere in Käfigen gehalten werden. Die Käfighaltung hat ihre soziale Akzeptanz verloren und mit dieser Tatsache werden sich EU-Parlament und Kommission auseinandersetzen müssen.“

Dazu ergänzt Jasmin Zöllmer, Hauptstadtreferentin bei PROVIEH: „Die Ära der Käfighaltung ist vorbei. Im 21. Jahrhundert sollte sich die Europäische Union auch daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, Tiere in Käfigen oder Kastenständen zu fixieren. Einige Parteien sehen dies bereits auch so, aber gerade die CDU/CSU sollte endlich aufhören, den Umbau der Tierhaltung zu blockieren.“

Hintergrund

Landwirtschaftlich gehaltene Tiere in Käfigen erfahren unendliches Leid, da ihre Bewegungsfreiheit massiv eingeschränkt ist und beinahe alle natürlichen Verhaltensweisen unterdrückt werden. Dennoch fristen in der EU jährlich weit über 300 Millionen Hennen, Kaninchen, Mutterschweine, Gänse, Enten und Wachteln ihr Dasein ganz oder teilweise in Käfigen. In Deutschland betrifft dies fast neun Millionen Tiere.

Den Bürger*innen Europas – und insbesondere den Deutschen – liegt das Wohl der Tiere am Herzen. EU-weit haben bereits mehr als 940.000 Menschen die Europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ unterschrieben und ein Drittel dieser Unterschriften – 300.000 – kommt aus Deutschland. Die Initiative ist erfolgreich, wenn bis Fristablauf am 11. September 2019 mindestens eine Million gültige Stimmen abgegeben werden.

Gerade jetzt vor der EU-Wahl ist es den Tierschutzorganisationen wichtig, ihre Unterstützer*innen darüber zu informieren, welche Parteien die Europäische Bürgerinitiative unterstützen und damit für ein Ende der Käfighaltung eintreten. Denn es wird vor allem auch an der Zusammensetzung des künftigen EU-Parlaments und der künftigen EU-Kommission liegen, ob und wie die Ziele der Initiative umgesetzt werden.
 
Hier finden Sie weitere Informationen zur Bürgerinitiative „End the Cage Age“.
Hier können Sie Ihre Stimme für ein Ende der Käfighaltung geben.
Hier finden Sie den aktuellen Parteiencheck von PROVIEH zur Europawahl.

Bild: © Compassion in World Farming/End the Cage Age

Kiel, 22.05.2019
 

Ansprechpartnerinnen

PROVIEH e.V. 
Jasmin Zöllmer
Hauptstadtreferentin
Telefon: 0176 88471 854
Mail: zoellmer@provieh.de

Compassion in World Farming
Kathleen Frech
Koordinatorin Deutschland "End the Cage Age"
Telefon: 0049 151 511 558 29
Mail: Kathleen.frech@ciwf.org