H5N8 im Rostocker Zoo – verfütterte Eintagsküken als Rätsels Lösung?

12.01.2014: Am 08. Januar 2015 wurde bekannt (Spiegel online), dass 3 Störche im Rostocker Zoo am Vogelgrippe-Virus H5N8 erkrankt und verendet sind. Die Verantwortlichen stehen vor einem Rätsel, denn die Zoo-Vögel sind gut gegen Wildvögel abgeschirmt.

 

Die überlebenden neun Störche und 23 Enten, die im selben Stallgebäude des Zoos untergebracht waren, wurden ebenfalls getötet. Am 12.01.2015 teilte NDR 1 Radio MV mit, dass mittlerweile bei 43 Vögeln des Zoos H5N8 festgestellt worden sei. Daraufhin seien 10 Rote Ibisse, 8 Reiher und weitere Vögel getötet worden. Es werde versucht, möglichst viele der 500 Zoo-Vögel am Leben zu erhalten. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) erklärte aber: "Doch es ist auch klar, dass wir bei weiteren Funden weitere Tötungen vornehmen müssen." Wie das H5N8-Virus in den Zoo gelangte, sei ihm unklar. Auch für Zoodirektor Udo Nagel ist es ein Rätsel, wie das Virus zu den Vögeln gekommen ist", die doch in Stallgebäuden oder überdachten Volieren untergebracht seien und deshalb keinen Kontakt zu Wildvögeln haben. Schließlich teilt auch das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems mit, des Rätsels Lösung nicht zu kennen.

Doch es gibt eine heiße Spur, von der das FLI seit über acht Jahren konsequent nichts wissen will. Sie lautet: Nach dutzendfach belegten Erkenntnissen sind nicht Wildvögel, sondern ist die Geflügelindustrie verantwortlich für die (ungewollte) Zucht und lokale und globale Ausbreitung hochpathogener Vogelgrippe-Viren. Deshalb nützte es den Rostocker Zoo-Vögeln auch nichts, gut gegen Wildvögel abgeschirmt zu sein. Es schadete ihnen aber, gegen die Geflügelindustrie überhaupt nicht abgeschirmt zu sein. Denn was bekommen die Zoo-Störche und andere Zoo-Tiere mit Vorliebe zu fressen? Vergaste Eintagsküken aus der Geflügelindustrie. Ist das Virus mit diesem Futter erst einmal im Zoo angekommen, so kann es sich dort leicht verbreiten. Ob das FLI bereit ist, auch diese Spur endlich einmal zu verfolgen?

Sievert Lorenzen

Bilder: oben: © lizzyliz/www.pixabay.de; unten: © kamarinatur/www.pixabay.de