Alle Artikel zur Kampagne für intakte Ringeschwänze

Erzwungene Höchstleistungen als wichtigstes Krankheitsrisiko für Schweine

15.12.2016: Die Ursachenkette, die bei Schweinen zum Schwanz- und Ohrbeißen führt, ist jetzt geklärt und kann abgestellt werden. In der industriellen Schweinehaltung beginnt die Ursachenkette für das Schwanzbeißen schon in der Zucht auf Höchstleistungen. Mehr...

 


 

Ringelschwanz wird zur Pflicht

18.10.2016: Die seit 2008 andauernde Kampagnenarbeit von PROVIEH trägt endlich Früchte. Das routinemäßige Kürzen des Ringelschwanzes von Saugferkeln wird unwiderruflich aufhören. Dafür hat die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (NRW) mit ihrem „Ringelschwanz-Projekt“ gesorgt. Mehr...

 


 

Kampagnenerfolg: EU fordert jetzt intakte Ringelschwänze

Am 8. März 2016 war es endlich soweit: Die EU-Kommission veröffentlichte Leitlinien zur Ausräumung von letzten Interpretationsspielräumen der EU-Richtlinie zum Schutz von Schweinen bezüglich Kupierverbot und Beschäftigungsmaterial. Mehr...

 


 

Der Ringelschwanz gehört mir!

10.02.2016: Jedes Schwein hat einen geringelten Schwanz - das lernen Kinder spätestens im Kindergarten. Mehr...

 


 

Weiterer Meilenstein der PROVIEH-Kampagne zum Kupierverzicht: Die Ringelschwanzprämie in Niedersachsen kommt!

19.06.2015: Die Genehmigung aus Brüssel für die öffentliche Förderung des Kupierverzichts ist da und die Einigung mit den Bauernverbänden ist erzielt. Nun soll die Ringelschwanzprämie den niedersächsischen Schweinehaltern ermöglichen, auf ihren Betrieben die notwendigen Maßnahmen zum Ausstieg aus dem routinemäßigen Schwanzkupieren umzusetzen. Mehr...

 


Kampagnenrückblick 2014: PROVIEH feiert Durchbruch für intakte Ringelschwänze

15.12.2014: Gut fünf Jahre nach dem Start der Kampagne für intakte Ringelschwänze von PROVIEH im Jahr 2009 rückt der Ausstieg aus dem routinemäßigen Schwanzkupieren in Deutschland und der EU endlich in greifbare Nähe. Mehr...

 

 


 

Ringelschwanzprämie in Niedersachsen angekündigt

30.06.2014: Was von PROVIEH bereits seit 2011 propagiert wird, will Landwirtschaftsminister Meyer nun in Niedersachsen als erster umsetzen: Eine Ringelschwanzprämie für Schweinehalter, die ihre Tiere nicht kupieren. Mehr...

 

 


 

Bahnbrechende Einigung zum Kupierverzicht bei Schweinen

24.02.2014: Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV) einigt sich mit den Präsidenten des Rheinischen und des Westfälischen Landesbauernverbandes, Friedhelm Decker und Johannes Röring, auf eine „Gemeinsame NRW-Erklärung zum Verzicht auf das routinemäßige Kürzen des Schwanzes bei Schweinen“. Mehr...

 


 

Entscheidender Durchbruch für heile Ringelschwänze erzielt

27.03.2013: Bisher werden in der konventionellen Schweinehaltung fast 100 Prozent der Ringelschwänze abgeschnitten. Damit dürfte es bald vorbei sein, dank neuer  Erkenntnisse. Mehr...

 

 

 


 

Gesunde, unkupierte Ringelschwänze sind kein Hexenwerk

10.01.2014: Bisher wird den meisten konventionell gehaltenen Schweinen in Deutschland der Ringelschwanz routinemäßig betäubungslos gekürzt. Raufutter wie Heu oder Stroh bekommen sie nicht. PROVIEH drängt auf Beendigung dieser Verstöße gegen geltende EU-Tierschutzgesetze und sieht seine Forderungen durch Praxiserfahrungen untermauert. Mehr...

 


 

Kanibalismus bei Schweinen

11.12.2013: Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand, wie Schwanzkupieren und Schwanzbeißen erfolgreich vermieden werden können. Das Thema Kannibalismus bei Schweinen wird unter Fachleuten sehr kontrovers diskutiert. Wenn man diverse Fachartikel in Fachzeitschriften und im Internet liest, muss man feststellen, dass sich die Veterinärmedizin mit diesem Thema sehr schwer tut. Mehr...

 

 


 

Die Ringelschwanzprämie

03.02.2013: Die Bedeutung des intakten Ringelschwanzes als Indikator für Tiergesundheit und Wohlbefinden bei den Schweinen ist unumstritten: Ist er gesund und geringelt, geht es dem Tier gut. Hängt er, wird eingeklemmt, ist nekrotisch (Gewebe stirbt ab) oder verletzt,  zeigt dies Unwohlsein, Krankheit oder Kannibalismus an. Mehr...

 


 

Diese_Nase_will_wuehlen_und_stoebern_(c)JohnigkVerstümmelungen ade!

18.05.2011: Die Kampagnenarbeit von PROVIEH trägt weitere Früchte. Die deutsche Agrarpolitik befindet sich in Zugzwang, weil das vorbeugende Amputieren der Ringelschwänze gegen geltendes EU-Recht verstößt. In Nordrhein-Westfalen darf nun seit Januar 2011 per Erlass das Schwanzkupieren bei Schweinen nicht länger routinemäßig vorgenommen werden. Mehr...