Europäische Bürgerinitiative will umstrittene Freihandelsabkommen stoppen!

27.06.2014: PROVIEH ist Bündnispartner von "TTIP unfairhandelbar"! Das Bündnis besteht aus einem Zusammenschluss von bisher mehr als 100 zivilgesellschaftlicher Organisationen aus Europa und bereitet den Start einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI) vor.

Binnen eines Jahres wollen wir ab September mit mindestens 1 Million Unterschriften aus 7 Ländern die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA stoppen. Mit einer erfolgreichen EBI kann die EU-Kommission zu einem Rechtsakt aufgefordert und eine Anhörung im Europäischen Parlament erzwungen werden.

Wir fordern Transparenz, Mitbestimmung und demokratische Strukturen! Wir kämpfen gegen Privatisierung sowie Deregulierung von Dienstleistungen und Standards! Wir wehren uns ebenfalls gegen die Investorenschutzklausel und fordern, dass Konzerne keine Sonderrechte für Investoren in Anspruch nehmen dürfen. Soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit müssen bei einer Umsetzung von TTIP und CETA gewährleistet werden. Die mühsam in der EU von uns mit erkämpften Tier-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards dürfen nicht auf dem Altar des Freihandels geopfert und den Minimalanforderungen der USA angeglichen werden!

Die gemeinsame Erklärung finden Sie hier.

Ira Belzer


Weiterführende Informationen:

CETA und TTIP: Gift für die Demokratie (www.mehr-Demokratie.de, 24.06.2014)

"Deine Antwort auf TTIP" - Aktion des Umweltinstituts München e.V. (PROVIEH, 10.06.2014)

Freihandelsabkommen TTIP – ein Freibeuterabkommen im Dienste der Gentech-Konzerne? (PROVIEH, 03.03.2014)

sowie in den PROVIEH-Magazinen 3 und 4/2013 und 1/2014 unter https://provieh.de/node/2614