Freie Fahrt für Tierleid - Über Langstreckentransporte und den Export von Nutztieren aus der EU

Wie (fast) jedes Jahr ist PROVIEH mit einem Beitrag im Kritischen Agrarbericht vertreten. Schwerpunkt des Agrarberichts 2019 ist das Thema: „Landwirtschaft für Europa" und Fachreferentin Angela Dinter beleuchtet in ihrem Text "Freie Fahrt für Tierleid - Über Langstreckentransporte und den Export von Nutztieren aus der EU" das leidige Thema der Tiertransporte in Drittländer.



Jährlich verlassen fast vier Millionen Nutztiere, darunter 70.000 Rinder aus Deutschland, die Europäische Union und verlieren damit den ohnehin schon dürftigen Schutz durch die EU-Gesetzgebung. Massive Proteste der Tierschutzorganisationen und die Forderung, Langstreckentransporte von Nutztieren zu verbieten, blieben bislang ungehört. Sowohl von der deutschen Bundesregierung als auch von der EU-Kommission. Eine vielbeachtete deutsche Fernsehdokumentation im November 2017 brachte Lebendtiertransporte innerhalb der EU und aus der EU in Drittländer erneut in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Dokumentation zeigte Tiere, die tagelang auf engstem Raum ohne Wasser und Futter eingepfercht sind. Verletzte, kranke und tote Tiere, Hitze, brutale Behandlung und einen qualvollen Tod am Ende des Transportes belegen die Unwirksamkeit europäischer und auch nationaler Tierschutzvorgaben. Der folgende Beitrag dokumentiert die Missstände und plädiert für ein generelles Verbot von Lebendtiertransporten in Nicht-EU-Länder.

Der Export von Lebendtieren aus der EU wurde in den 1990er-Jahren durch die Subventionspolitik der EU zum lukrativen Geschäft . So konnten Fehlmanagement und Überproduktion auch noch finanziell gefördert und bewusst angeheizt werden. Die agrarpolitische Entscheidung, immer größere und spezialisierte Betriebe, die billige Massenware auf den Weltmarkt werfen, zu stützen, machte auch vor dem Export lebender Tiere nicht halt. Waren es 1988 noch etwa 3.000 Rinder, die in Länder außerhalb der EU transportiert wurden, stieg die Zahl dank der großzügigen EU-Förderung für Rinderexporte von 116,7 Millionen Euro bis 1999 auf 330.000 Tiere an – eine Verhundertfachung!² Die völlig unzureichenden Gesetzesgrundlagen (die Richtlinie 91/628/EWG ³ und deren Nachfolgewerk Richtlinie 95/29/EG ⁴ über den Schutz von Tieren beim Transport) und mangelnde Kontrollen öff neten dem Handel mit Schlachttieren Tür und Tor bzw. Grenzen. [...]

Hier finden Sie den ganzen Beitrag: Freie Fahrt für Tierleid - Über Langstreckentransporte und den Export von Nutztieren aus der EU
 

„Der kritische Agrarbericht“ wird seit 1993 alljährlich vom AgrarBündnis e.V. herausgegeben, einem Zusammenschluss von derzeit 25 Verbänden der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Tierschutzes, der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Kirchen. „Der kritische Agrarbericht“ dokumentiert die ganze thematische Breite der agrapolitischen Debatte eines Jahres vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Entwicklung.