„Less Meat = Less Heat“ - Ex-Beatle Sir Paul McCartney tritt für eine fleischlose Ernährung ein

Am 3. Dezember spricht der Musiker vor dem Europäischen Parlament, um sich für eine fleischlose Ernährung zugunsten des Klimaschutzes einzusetzen.

Der Anteil der Nutztierhaltung an den globalen Treibhausgasemissionen wurde bereits im Jahr 2006 auf 18% geschätzt (mehr dazu auch in unserem Positionspapier). Diese Schätzung stammt aus einer Studie der FAO, die unter dem Titel „Livestock‘s Long Shadow“ (zu Deutsch etwa: „Der lange Schatten der Nutztiere“) erschien.

In einer am 20. Oktober 2009 veröffentlichten Analyse des World Watch Institutes (WWI) wurde nun aufgezeigt, dass die FAO-Studie den Anteil aber unterschätzte. Das WWI korrigierte die Zahl auf 51% (wir berichteten). Beide Studien machen in jedem Falle sehr deutlich, dass eine Minderung des Verzehrs von tierischen Erzeugnissen einen immensen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

Um auf die Auswirkungen des globalen Fleischkonsums aufmerksam zu machen, werden Sir Paul McCartney und Dr. Rajendra Kumar Pauchari, Nobelpreisträger und Vorsitzender des Intergouvernmental Panel on Climate Change (IPCC), vor dem Plenum Reden halten. Im Anschluss an diese Sitzung werden sie Pressekonferenzen abhalten. Sowohl die Plenarsitzung als auch die Pressekonferenzen werden am 3. Dezember ab 10:00 Uhr unter diesem Link im Webstream zu sehen sein.

19.11.2009 - Anne Beny, Büro Brüssel