No-Name oder Marke. PROVIEH Fachreferentin Stefanie Pöpken im ZDF-Interview

Lachs, Champagner und Sushi: Luxus gibt es auch beim Discounter. Wie gut sind diese Produkte? In einer umfangreichen Verbraucherstudie untersucht Nelson Müller, was wirklich besser schmeckt: No-Name oder Marke. Nelson Müller beleuchtet auch die Nachteile der Produktion von edlen Lebensmitteln. Beispiel Büffelmozzarella: Er gilt als Rarität, als aromatisch und gesund. Doch die Wasserbüffel sind anspruchsvoll, und für die männlichen Kälber der Tiere gibt es keinen Markt, sodass viele Jungtiere schnell geschlachtet werden. In Italien geht Nelson Müller der Frage nach, wie Tierwohl und Luxuslebensmittel zusammenpassen.

Zum Thema Büffelmozarella wurde unsere Fachreferentin Stefanie Pöpken interviewt (Minute 30). Die komplette ZDF Dokumentation können Sie sich hier anschauen.

Die Problematik ist dieselbe, wie auch bei unseren Hochleistungskühen. Auch in Deutschland haben wir es mit sogenannten "Wegwerfkälbern" zu tun. Die männlichen Kälber von Hochleistungskühen aus der Milchviehhaltung bringen nicht genug Fleisch und sind deshalb unteressant zu mästen. Mit der Kampagne PROKUH setzt sich PROVIEH für eine Verbessung der Haltungsbedingungen für Milchkühe und ihrer Kälber ein.