Tierschützer begrüßen Einzelhandels-Strategie: Fast alle großen Handelsketten verbannen Käfigeier aus dem Sortiment

16.01.2009

Tierschutzorganisationen in ganz Deutschland begrüßen einhellig die mehrheitlichen Entscheidungen des Einzelhandels, komplett aus dem Verkauf von Eiern aus Käfighaltung auszusteigen.

Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie will jetzt auch die REWE-Gruppe im Laufe des Jahres 2009 nur noch Eier aus Boden-, Freiland- und Biohaltung anbieten, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte. Bei REWE, Penny und den meisten anderen Supermarktketten werden auch Käfigeier aus der sogenannten „Kleingruppenhaltung“ konsequent ausgelistet. „Offensichtlich wirkt die Aufklärung durch Tierschützer gegen den Versuch der Verbrauchertäuschung, die tierquälerische Käfighaltung unter einem wohlklingenden neuen Namen fortzuführen“, kommentiert Mahi Klosterhalfen, Vizepräsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.

Es wird nun spannend, welches Handelsunternehmen Schlusslicht und Negativbeispiel bei diesem Tierschutzthema bleibt. Nur noch wenige Unternehmen beharren weiterhin auf dem Verkauf von Käfigeiern statt wie ihre Mitbewerber schrittweise aus den Verkauf von Produkten aus tierquälerischer Intensivtierhaltung auszusteigen. „Immer mehr Verbraucher wollen für ihre Lebensmittel nicht das Leid von Tieren in Kauf nehmen. Das versteht auch der Handel mittlerweile sehr gut.“, so Klosterhalfen. Ein breites Bündnis von Tierschutzorganisationen fordert daher auch die bislang zögerlichen Unternehmen auf, endlich mit den übrigen Handelsketten gleichzuziehen und Käfigeier auszulisten.

Dies ist eine gemeinsame Presseerklärung der Organisationen Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Arbeitskreis für humanen Tierschutz und gegen Tierversuche e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V., Deutsches Tierschutzbüro, NOAH – Menschen für Tiere e.V., PAKT e.V., PETA Deutschland e.V., PROVIEH – VgtM e.V., Stiftung Vegeterra, Tierrechtsbündnis Berlin Vegan und Vegetarierbund Deutschland e.V.

Rückfragen: Herr Mahi Klosterhalfen, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Tel: 0178 – 46 46 244.

Pressestelle
Küterstr. 7-9
24103 Kiel
Tel. 0431. 24 82 80, provieh.de, info@provieh.de.

Ihr Ansprechpartner:

Stefan Johnigk,
Tel. 0431. 24 82 8-14

PROVIEH Stichworte: 

Leseberechtigung: