Biopark e.V.

Der ökologische Verband BIOPARK e.V. wurde 1991 von 16 Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Inzwischen gehören dem Verband 679 Mitglieder in 15 Bundesländern an, die nach der BIOPARK - Richtlinie arbeiten.

Die Hauptproduktionsrichtungen der Biopark-Betriebe sind Mutterkuh- und Mutterschafhaltung, Schweine- und Geflügelmast, Landschaftspflege mit Nutztieren und Marktfruchtanbau. Der Schwerpunkt der tierischen Erzeugung liegt in der Bereitstellung von Fleisch. Daneben gibt es auch Betriebe, die Milch und Eier erzeugen. Etwa 35 Mio t Milch werden in den BIOPARK-Betrieben gewonnen.

Foto: Biopark-Schwerpunkt Schafhaltung
Die Rassewahl hat laut den Richtlinien den Umweltbedingungen Rechnung zu tragen.

BIOPARK ist außerdem Mit-Initiator der ersten gentechnik-freien Landwirtschafts-Region in Deutschland.

Platzangebot:

Legehennen max. 10 Hennen je m² im Stall, 4 m² Auslauffläche je Henne
Masthühner max. 10 Tiere je m² im Stall, 4 m² Auslauffläche je Masthuhn
Puten bis 21 kg Lebendgewicht je m² im Stall (schlachtreife Henne wiegt ca. 10 Kilo; schlachtreifer Hahn ca 20 Kilo), 10 m² im Auslauf
Sauen 2,5 m² im Stall; 8 m² Außenfläche
Mastschweine ältere Tiere: 1,3 m² im Stall; 1,2 m² Auslauffläche
Rinder ältere Tiere: 5 m² im Stall, 4 m² Auslauffläche

 


INFO:
Stammen BIOPARK-Produkte aus artgemäßer Haltung?

Rindfleisch: aus tierfreundlicher Mutterkuhhaltung.
Schweinefleisch: Fixierung der Sau max. 14 Tage (nach der Abferkelung) erlaubt.
Lamm-/Schaffleisch: Schwanzkupieren bei weiblichen Nachzuchttieren ist erlaubt.

Wo gibt es BIOPARK-Produkte?
Zum Beispiel bei EDEKA Nord unter dem Label BIOWertkost (Rind, Schwein, Lamm, Geflügel), in Nestlé Babynahrung, in Fleischereifachgeschäften.

bioparkrinder Foto: BIOPARK-Rinder
Fazit:
BIOPARK ist ein junger Verband. Er wurde nach der Wiedervereinigung in den neuen Bundesländern gegründet. Hauptaugenmerk gilt der Ausnutzung von weiträumigem, für Ackerbau eher weniger geeignetem Grünland. Entsprechend findet die Tierhaltung, vor allem die Rinderhaltung, im Freien statt. BIOPARK-Produkte werden meist zu einem geringeren Preis als die Produkte der klassischen, ideologisch geprägten Anbauverbände, wie z. B. Demeter, angeboten, weil u. a. die Produktionskosten geringer sind.


24.11.2004

Weitere Informationen unter http://www.biopark.de.