Aktuelles

Protest gegen Anbauzulassung für Genraps nötig!

  • 29.05.2015: Die Gentechnik-Industrie steht kurz vor dem Durchbruch: Dank neuer Techniken der Genmanipulation könnte ab Herbst 2015 der Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in Deutschland Realität werden. Nur massiver Druck aus der Bevölkerung kann dies noch verhindern. Mehr...

Politik am Gängelband von Gentechnik-Konzernen

  • 08.08.2013: Wenn die Zeichen nicht trügen, darf Mais der achtfach gentechnisch veränderten Maissorte Smartstax bald von der EU als Lebens- und Futtermittel importiert werden, obwohl diese Maissorte die Gesundheit von Mensch und Tier schädigen kann. Mehr...

Pflanzengift in Mehl, Brötchen und Müsli nachgewiesenCover Ökotest

  • 09.07.2012: Die Zeitschrift Öko-Test hat 20 verschiedene Getreideprodukte auf das Totalherbizid Glyphosat getestet. Dabei wurden sowohl Discounter-Billigwaren als auch bekannte Markenprodukte untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend: In 14 Produkten, also 70 Prozent der Proben, wurde Glyphosat nachgewiesen. Mehr...

Neues zum Honig-Urteil

  • Biene-auf-Krokus_512179_web_R_K_by_Juergen-Huesmert_pixelio.de26.04.2011: In der Ausgabe 4/2011 unseres PROVIEH-Magazins berichteten wir über die Bedrohung der Bienen durch „moderne Landwirtschaft“ und den aktuellen Fall von Imker Bablok. Im Einzugsgebiet seiner Bienen baute die Bayerische Versuchsanstalt für Landwirtschaft 2005 den gentechnisch veränderten Mais der Firma Monsanto an. Die Befürchtungen Babloks, dass Pollen von diesen Pflanzen als „Verschmutzung“ auch in seinen Honig gelangt sein könnten, wurden durch Untersuchungen bestätigt.  Der Rechtsstreit brachte es bis zum Europäischen Gerichtshof (EuGH), wo wenigstens anerkannt wurde, dass der Honig tatsächlich vernichtet werden muss. Mehr...

Alarm: Glyphosat im Harn von Mensch und Tier

Karteffelfeld_nach_der_Sikkation_Potatoes_awaiting_harvest_-_geograph.org_.uk_-_1513782_wikipedia

  • 15.03.2012: Glyphosat, ein industriell hergestelltes Gift, wird massenhaft als Herbizid eingesetzt und wurde jetzt im Harn von Großstädtern nachgewiesen, die mit Landwirtschaft nichts zu tun haben. Erfunden wurde Glyphosat 1950 in der Schweiz, ohne zunächst beachtet zu werden. Erst Monsanto entdeckte dessen Eignung als Herbizid und benutzt es seit 1974 als Hauptwirkstoff des damals neuen Herbizids Roundup. Es kann alle grünen Pflanzen innerhalb einer Woche abtöten. So werden Äcker vor der Aussaat von Wildpflanzen befreit. Mehr...

Keine Patentierung von Lebewesen

  • 28.02.2012: Tiere und Pflanzen dürfen nicht patentiert werden - so lautet die Entscheidung des Deutschen Bundestages vom 9. Februar 2012. Die Zuchtverfahren zur Herstellung neuer Pflanzen durften zwar bisher auch nicht patentiert werden, die Pflanzen aber schon. Bereits im Dezember 2010 hat die Große Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes zu den angemeldeten Patenten auf  Brokkoli und Tomate entschieden, dass  konventionelle Züchtungsverfahren nicht unter das Patentrecht fallen. Nachdem die Anhörung zum Streit um das Brokkoli-Patent im Oktober 2011 abgelehnt wurde (wir berichteten), stimmt diese Nachricht hoffnungsvoll. Mehr...

„Moderne Landwirtschaft“ bedroht die BienenBiene_446064_web_R_by_Dieter-Haugk_pixelio.de

  • 24.11.2011: Die Honigbiene (Apis mellifera) gilt nach Rind und Schwein als das drittwichtigste Nutztier des Menschen. Nutzpflanzen wie Raps und die vielen Gemüse- und Obstpflanzen sind auf Insektenbestäubung angewiesen, die zu 80 Prozent von den Honigbienen und zu 20 Prozent von Wildbienen (einschließlich Hummeln) und anderen Tieren geleistet wird. Fehlt die Honigbiene, fehlen auch 80 Prozent der Erträge von insektenbestäubten Pflanzen. Getreide wird vom Wind bestäubt und ist deshalb unabhängig von Bienen. Trotz ihrer Bedeutung wird die Honigbiene von der industriellen Agrarwirtschaft stark bedroht. Mehr...

Grüne Gentechnik Eine Technologie des Versagens

  • 24.11.2011: Gentechnik auf dem Acker – das ist eine Geschäftsidee von Chemiegiganten, die sich mittlerweile auch zu den Saatgutgiganten gemacht haben. Diese Riege wird angeführt von Monsanto (USA), gefolgt von DuPont (USA) und Syngenta (Schweiz), die zusammen schon 47% Anteil am weltweiten Saatgutgeschäft haben. Sie bezeichnen ihre Geschäftsidee gern als Grüne Gentechnik, die als Fortführung der Grünen Revolution die Erträge erhöhe und den Einsatz von Ackergiften verringere. Was mehr könnte man für die wachsende Weltbevölkerung tun? Mehr...

Anhörung zu Patent auf Brokkoli abgesagt 80692_R_by_Maren_Bessler_pixelio.de

  • Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat die seit Monaten geplante öffentliche Anhörung zum umstrittenen Patent auf Brokkoli abgesagt. Es handelt sich um eine konventionell gezüchtete Brokkoli-Sorte, die mit dem Patent EP 1069819 bezeichnet wird. Patentinhaber ist Monsanto. Nachdem der Konkurrent Syngenta gegen das Patent Beschwerde eingelegt hat, war für den 26. Oktober eine Anhörung dazu geplant. Wenige Tage vor dem Termin hat Syngenta diese Anhörung nun abgesagt. Damit wird das Patent vorerst bestehen bleiben. Mehr...

Füttern ohne Gentechnik

  • Siegel_ohnegentechnik21.07.2011: In deutschen Tierställen findet ein versteckter Tierversuch gigantischen Ausmaßes statt. Millionen Hühner, Schweine und Rinder werden mit Millionen Tonnen gentechnisch veränderter Soja gefüttert. Das geschieht gegen den Willen einer Mehrheit der Verbraucher, ohne wissenschaftliche Begleitung und mit ungewissem Ausgang. Das Risiko tragen die Bauern und ihre Tiere. Doch längst nicht alle Bauern machen mit. PROVIEH sprach mit zweien von ihnen. Mehr...

Briefaktion gegen Patente auf Lebewesen

  • 17.03.2011: Im Dezember 2010 entschied das Europäische Patentamt (EPA) in München, dass das Verfahren zur Züchtung von Brokkoli keine technische Erfindung ist. Mehr...