Puchheimer Ökomarkt

25.09.2011: Der Ökomarkt fand bei herrlichem Spätsommerwetter statt und lockte zahlreiche Besucher an. Viele Menschen kamen an unseren Stand von PROVIEH, doch nur wenige nahmen unsere Broschüren mit oder ließen sich auf längere Diskussionen ein. Umso mehr freuten wir uns über einen Lehrer, der Unterrichtsmaterial für seine Schule benötigte. Es schien, als seien die meisten Besucher mehr an Essen, Trinken und der Musik interessiert, als an unserem Infomaterial. Allerdings lag es wohl auch daran, dass unser Stand sich in unmittelbarer Nähe der Musikkapelle befand und davor Tische und Bänke für die Einnahme und Essen und Trinken bereit standen.

Puchheimer_OekomarktSehr positiv fand ich, dass wir von den Besuchern zahlreiche Unterschriften zu drei verschiedenen Tierschutzthemen bekamen. Wir hatten Unterschriften- listen mitgebracht für die Abschaffung von Langstrecken- transporten, gegen Schächten und Akkordschlachthöfe sowie für eine Forderung nach Lebensmittelkennzeichnung für alle tierischen Produkte.

Dass in der Bevölkerung oft Lücken im Tierschutzwissen bestehen, zeigte sich zum Beispiel daran, dass eine Dame glaubte, für die im örtlichen Landkreis „Brucker Land“ erzeugten Eier würden keine männlichen Küken vergast. Das bestätigt die Wichtigkeit der gründlichen Aufklärungsarbeit von PROVIEH zum Nutztierschutz und zum Beispiel die Bemühungen, die Zucht und Verbreitung von Zweinutzungshühnern voranzutreiben.

 

Angela Selmeier, Edith Mews und Helga Haus-Seuffert