Anhörung zu Patent auf Brokkoli abgesagt

80692_R_by_Maren_Bessler_pixelio.deDas Europäische Patentamt (EPA) in München hat die seit Monaten geplante öffentliche Anhörung zum umstrittenen Patent auf Brokkoli abgesagt. Es handelt sich um eine konventionell gezüchtete Brokkoli-Sorte, die mit dem Patent EP 1069819 bezeichnet wird. Patentinhaber ist Monsanto. Nachdem der Konkurrent Syngenta gegen das Patent Beschwerde eingelegt hat, war für den 26. Oktober eine Anhörung dazu geplant. Wenige Tage vor dem Termin hat Syngenta diese Anhörung nun abgesagt. Damit wird das Patent vorerst bestehen bleiben. Laut einer Entscheidung vom Dezember 2010 dürfen Zuchtverfahren zur Herstellung neuer Pflanzen nicht patentiert werden. Die Pflanzen selbst sind von diesem Verbot ausgenommen. Patente auf Pflanzen und Tiere jedoch machen Landwirte, Züchter und Verbraucher abhängig von Konzernen wie Monsanto und Syngenta, die weltweit die Kontrolle über Nahrungsmittel übernehmen wollen.

Unser Widerstand dagegen ist umso wichtiger. Ein breites Bündnis von Organisationen, darunter die Initiative „Kein Patent auf Leben!“ ruft zu einer Kundgebung am 26.10.11 in München auf:

Ort: Europäisches Patentamt, Ehrhardtstr. 27, München.

Zeit: 11 Uhr.

Eine öffentliche Anhörung zum Patent auf konventionell gezüchtete Tomaten am Europäischen Patentamt ist am 8. November 2011 geplant.

Foto: © Maren Bessler/PIXELIO


Weiterführende Quellen:

www.no-patents-on-seeds.org/de/information/aktuelles/patent-brokkoli-wird-nicht-widerrufen

Zur Patentierung von Zuchtverfahren:

www.gen-ethisches-netzwerk.de/gen/2010/entscheidung-brokkoli-und-tomate-gefallen

Zuchtverfahren sind nicht patentierbar:

https://provieh.de/node/10534

Fernsehbeitrag: "Patentierte Natur?" vom 26.10-2011 (BR)

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/abendschau/patent-landwirtschaft-roemhild100.html