Die Fleischfrage

01.11.2011: Der  Fleischkonsum wächst weltweit. Innerhalb der letzten 30 Jahre hat sich die weltweite Fleischproduktion fast verdreifacht: Von knapp über 100 Millionen Tonnen auf fast 300 Millionen Tonnen pro Jahr. Und der Appetit nimmt kein Ende. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Fleisch liegt in Deutschland etwa bei 60 kg im Jahr.

Unser Fleischhunger hat einen hohen Preis: In Lateinamerika werden Urwälder gerodet, um billiges Soja für unsere Tiere anzubauen. So ist unser Fleischhunger auch mit verantwortlich für den Hunger in der Welt. Denn auf den Flächen, wo Tierfutter für Europa angebaut wird, könnte das Getreide für die einheimische Bevölkerung wachsen. Außerdem entstehen dort, wo Tiere in Intensivmastställen gehalten werden, neben den enormen Güllemengen auch extrem klimaschädliche Gase.

Der WWF Deutschland will im Internet mit uns die Fleischfrage diskutieren.

Brauchen wir so viel Fleisch? Ist es wirklich so gesund? Welche Auswirkungen hat unser Fleischkonsum auf die Umwelt und die Welternährung? Informieren Sie sich. Bringen Sie sich ein und schreiben auch Sie Ihren Kommentar zum Thema Fleischkonsum:

http://fleischfrage.wwf.de/

Susanne Aigner

 


Weitere Quellennachweise:

 

Beiträge von PROVIEH:

Artenvielfalt statt Sojawahn – einheimische Leguminosen in der Tierfütterung:  https://provieh.de/node/10806

Nano spezial: Wie viel Fleisch verträgt die Welt?

https://provieh.de/node/10757

Termin:

7.- 8.11.11: Tagung Fleisch  in Massen – Fleisch in Maßen in Berlin: 

https://provieh.de/node/10802

Das ausführliche Programm finden Sie hier:

http://fdcl-berlin.de/fileadmin/fdcl/Fleischtagung/Programm_Fleisch_in_Massen-Fleisch_in_Massen.pdf