Aktuelle Pressemeldungen

Deutschlands größte Schweinezuchtanlage abgebrannt – zehntausende Schweine sterben in den Flammen

Berlin, 31.03.2021: Ein Großbrand hat gestern alle 18 Ställe der Schweinezuchtanlage in Alt Tellin zerstört. Dabei wurden insgesamt fast 60.000 Schweine getötet. In der Anlage wurden knapp 10.000 Muttersauen gehalten sowie bis zu 50.000 Ferkel. Mehr...

 

Tierquälerei im landwirtschaftlichen Bereich: Änderung des Strafgesetzbuches nötig

Berlin, 25.03.2021: Morgen wird im Bundestag über einen Gesetzesentwurf zur Änderung des Strafgesetzbuches und des Tierschutzgesetzes debattiert, der vorsieht, Tierquälerei und Tierschutzverstöße auch im landwirtschaftlichen Bereich zu einem expliziten Straftatbestand zu machen. Bisher übliche und weithin geduldete Praktiken in Hinblick auf landwirtschaftlich genutzte Tiere könnten dann strafrechtliche Konsequenzen haben. Mehr...

 

Lebensmittelunternehmen stellen sich hinter «End the Cage Age»-Initiative

17.03.2021, EU-Bürger*innen fordern die Abschaffung der Käfighaltung in der europäischen Landwirtschaft. Heute wenden sich führende Unternehmen aus dem Agrar- und Lebensmittelsektor mit einem gemeinsamen Brief an die EU-Kommission und -Abgeordneten, um dieses Anliegen zu unterstützten. Mehr...

 

Landkreis Teltow-Fläming muss zweifelhafte Lebendtierexporte untersagen

Berlin, 16.03.2021: Einschränkung von Lebendtierexporten möglich – Landkreis Teltow-Fläming muss zweifelhafte Tiertransporte untersagen. In einem offenen Brief fordert PROVIEH den Landkreis Teltow-Fläming als Landkreis mit den meisten Lebendtierexporten in Brandenburg dazu auf, den neuen Tiertransporte-Erlass des brandenburgischen Landesministeriums im Sinne des Tierschutzes anzuwenden und insbesondere sein Veterinäramt dazu anzuweisen, entsprechende Lebendtierexporte nicht mehr abzufertigen. Mehr...

 

Die Kanzlerin muss visionäre Zukunftsbilder für die Landwirtschaft fordern und fördern

Berlin, 16.03.2021: Zukunftskommission Landwirtschaft: Die Kanzlerin muss visionäre Zukunftsbilder für die Landwirtschaft fordern und fördern. Im September letzten Jahres hatte die Zukunftskommission Landwirtschaft ihre auf ein Jahr angelegte Arbeit aufgenommen. Heute Morgen wird sich die Bundeskanzlerin mit den Mitgliedern der Kommission treffen und sich von dem Arbeitsstand berichten lassen. PROVIEH fordert die Kanzlerin auf, ambitionierte und visionäre Zukunftsbilder von den Mitgliedern der Kommission einzufordern und die Zukunft der Landwirtschaft zur Chefsache zu machen. Mehr...


Tierschutzverstöße bei Lebendtierexporten: Bundesrat fordert die Bundesregierung zum Handeln auf

Berlin, 12.02.2021: Der Bundesrat hat heute einen wichtigen Entschließungsantrag angenommen, in dem das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)  aufgefordert wird, ein Transportverbot in Drittstaaten mit nachweislich niedrigen Tierschutzstandards zu prüfen. PROVIEH begrüßt diese Entscheidung, sieht darin aber nur ein erstes wichtiges Signal, dem nun Taten der Bundesregierung folgen müssen. Mehr...

 

Deutscher Tierschutzbund, PROVIEH und VIER PFOTEN fordern mehr Tierschutz in den Eco-Schemes

Berlin, 05.02.2021: Anlässlich der heute stattfindenden Sonder-Agrarministerkonferenz haben die Tierschutzorganisationen PROVIEH, Deutscher Tierschutzbund e.V. und VIER PFOTEN deutlich gemacht, dass der Tierschutz bei der Erstellung des Nationalen Strategieplans zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) eine zentrale und verbindliche Rolle spielen muss. In einem gemeinsamen Schreiben an die Agrarminister und Agrarministerinnen der Länder und des Bundes plädieren die Organisationen dafür, ambitionierte Tierwohlmaßnahmen in den „Eco-Schemes“ festzuschreiben. Mehr...

Gesetz zum Verbot des Kükentötens tritt 2022 in Kraft

Berlin, 20.01.2021: Das Bundeskabinett hat heute ein Gesetz zum Verbot des Kükentötens in Deutschland beschlossen. 2019 hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig diese Praxis nur noch vorübergehend gestattet. Ab dem 01.01.2022 soll nun dank einer gesetzlichen Regelung endgültig Schluss sein. PROVIEH kämpft seit vielen Jahren für ein Ende der systematischen Tötung der männlichen Küken und begrüßt diesen Beschluss im Grundsatz. Doch während die Bundesregierung die technische Lösung der Geschlechtserkennung im Ei präferiert, fordert PROVIEH ein klares Bekenntnis zum Zweinutzungshuhn. Mehr...

 

Fatales Urteil für den Tierschutz: Verbot von Tiertransport nach Marokko aufgehoben

Berlin, 11.12.2020: Das Oberverwaltungsgericht Münster hebt das Verbot eines Transportes von 66 trächtigen Rindern nach Marokko auf, welches aus Tierschutzgründen durch das Verwaltungsgericht Köln gestern ausgesprochen wurde. Der Landkreis Rhein-Sieg ist damit verpflichtet einen Transport abzufertigen, obwohl eine Schlachtung unter tierschutzwidrigen Bedingungen wahrscheinlich ist. Mehr...

 

Tierschutz gestärkt: Gericht verbietet Transport trächtiger Rinder nach Marokko

24.11.2020: Das Kölner Verwaltungsgericht hat einen Transport von 132 trächtigen Rindern nach Marokko mit der Begründung verboten, dass die Rinder dort häufig nicht tierschutzgerecht geschlachtet würden. Mehr...

 

Tierschutzbündnis fordert: „Ende der Käfighaltung muss auf die Agenda der Zukunftskommission Landwirtschaft“

Berlin, 09.12.2020 – Ein breites Tierschutzbündnis appelliert in einem Brief an den Vorsitzenden der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL), Prof. Dr. Peter Strohschneider, den Ausstieg aus der Käfighaltung während der Sitzung am 14. Dezember als zentralen Schritt für den notwendigen Umbau der Tierhaltung anzuerkennen. Eine aktuelle Umfrage und der Erfolg der europäischen BürgerInneninitiative „End The Cage Age“ zeigen, dass ein Großteil der Deutschen die Käfighaltung von Tieren in der Landwirtschaft ablehnt. Mehr...

 

Wie geht es Milchkuh und -kalb in Deutschland? Studie zeigt erhebliche Defizite in der Milchviehhaltung auf
Berlin, 17.11.2020: Eine breit angelegte Studie untersuchte zehntausende Kühe auf über 750 Milchviehbetrieben in Deutschland und zeigt umfassende Probleme mit akutem Handlungsbedarf auf: Viele Kühe sind leistungsbedingt zu mager, etliche lahmen und enden früh im Schlachthof. Auch die Kälbersterblichkeit ist alarmierend hoch. Mehr...

Vogelgrippe: Aufstallungspflicht für private Halter verhältnismäßig?
Kiel, 11.11.2020: Die Geflügelpest, auch Vogelgrippe oder aviäre Influenza (AI) genannt, ist in an vielen Orten in Schleswig-Holstein aufgetreten. Die zuständige Veterinärbehörde verordnete die Stallpflicht binnen 24 Stunden für das ganze Land. Mehr...

Dänemark beschließt Ausstieg aus der Anbindehaltung von Milchkühen - Deutschland sollte nachziehen
13.10.2020: Dänemarks Regierung hat den Ausstieg aus der Anbindehaltung von Rindern beschlossen. Ab 2027 gehört die Fixierung der sozialen und neugierigen Tiere in Dänemark der Vergangenheit an. Mehr..

Klöckner will Kükentöten ab 2022 verbieten – das Ziel ist richtig, das Mittel ist falsch
Berlin 12.10.2020 - Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) setzt bei der geplanten Gesetzesänderunghierbei einseitig auf eine technische Lösung: die Geschlechtserkennung im Ei. Doch dadurch werden kaum Verbesserungen im Tierschutz erreicht. Mehr...

Überarbeitete Leitlinien für den Tierschutz im Pferdesport­
Berlin, 05.10.2020: In den jetzt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) veröffentlichten Leitlinien "Tierschutz im Pferdesport" konnten elementare Anforderungen für einen besseren Schutz der Tiere konkretisiert und ergänzt werden. Mehr...

Erfolg: 1,4 Millionen fordern Ende der Käfighaltung
Berlin, 02.10.2020: Heute, am Welttag für Tiere in der Landwirtschaft, wird die erste erfolgreiche Europäische Bürger*inneninitiative (EBI) zum Schutz von sogenannten “Nutz”tieren an die Europäische Kommission übergeben. Mit End the Cage Age fordern 1,4 Millionen Menschen aus ganz Europa die EU auf, die Verwendung von Käfigen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung zu beenden Mehr...

Edeka Nord verbietet tierschonende Haltungsverfahren
Berlin, 29.09.2020: EDEKA Nord will seinen Mast- und Ferkelerzeugungsbetrieben im „Gutfleisch“ Programm die Immunokastration und die Ebermast verbieten. Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz und PROVIEH kritisieren dies in einem offenen Brief: Da es sich bei diesen beiden Verfahren um die eindeutig tierschonenderen Alternativen zur chirurgischen Kastration handelt, sollte EDEKA diese Entscheidung dringend überdenken. Mehr...

PROVIEH-Stellungnahme zum geplanten Tierwohlkennzeichen
Berlin, 24.09.2020: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) plant die Einführung eines freiwilligen Tierwohlkennzeichens – zunächst nur für Schweine. Mehr...

Gesetzesentwurf zum Verbot des Kükentötens: PROVIEH setzt auf robuste Zweinutzungsrassen

09.09.2020: Die Uhr tickt für die Geflügelbranche. Denn Ende 2021 wird das Töten der männlichen Küken der Legelinien nach dem Schlupf per Gesetz verboten werden. Dies kündigte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Juli 2020 an. Heute stellt sie einen entsprechenden Gesetzesentwurf dazu vor. Statt der Geschlechtsbestimmung im Ei fordert PROVIEH die Rückkehr zum Zweinutzungshuhn. Mehr...

Verwaltungsgericht Potsdam erlaubt Lebendtierexport nach Russland
02.09.2020: Das Verwaltungsgericht Potsdam hat den Landkreis Teltow-Fläming in Brandenburg dazu verpflichtet, einen Lebendtierexport von 330 tragenden Rindern nach Russland abzufertigen. Dies widerspricht klar dem Erlass der brandenburgischen Landesregierung. Mehr...

Impfung gegen Ebergeruch im Öko-Landbau weiter ermöglichen

03.09.2020: Naturland, Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz und PROVIEH zur Ferkelkastration: Impfung gegen Ebergeruch im Öko-Landbau weiter ermöglichen. Mehr...
 

Sonder-Agrarministerkonferenz: PROVIEH legt Alternativkonzept zum Borchert-Papier vor

26.08.2020: Am 27. August 2020 findet die Sonder-Agrarministerkonferenz zum Thema Tierwohl statt. Diskutiert wird, ob eine einheitliche Position zu den Empfehlungen des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung (Borchert-Papier) gefunden werden kann. PROVIEH begrüßt die grundsätzliche Stoßrichtung der Vorschläge, kritisiert jedoch den Umsetzungsvorschlag hin zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung als unzureichend und teilweise fehlgeleitet. In einem Gegenvorschlag fordert PROVIEH einen schnelleren und echten Umbau der Haltungssysteme, der die rechtlichen Mindestvorgaben überhaupt erst berücksichtigt. Mehr...

Hitzewelle in Deutschland - PROVIEH fordert sofortigen Stopp der Tiertransporte

11.08.2020: Aufgrund der aktuell extrem hohen Temperaturen von über 30 Grad vielerorts in Deutschland fordert PROVIEH ein sofortiges Aussetzen der Tiertransporte. Denn zusätzlich zu Angst, Enge, Hunger und Durst kommt für die Transporttiere momentan ein weiteres Leiden hinzu: Die extreme Hitze in den voll beladenen Fahrzeugen stellt eine enorme Belastung für die Tiere dar. Mehr...

Naturland, Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz, PROVIEH und REWE Group zur Ferkelkastration

29.07.2020: Naturland, Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz, PROVIEH und REWE Group zur Ferkelkastration:  Eine Gefahr für das Tierwohl im Öko-Landbau. Impfverbot für Öko-Betriebe würde Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration gefährden. Mehr...

 

NRW verbietet endlich Lebendtierexporte – bundesweites Verbot muss folgen!
23.07.2020: Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat diese Woche einen Erlass veröffentlicht, mit dem Lebendtierexporte in Drittstaaten verboten werden. Auch lange Transporte nicht abgesetzter Kälber dürfen bis auf Weiteres nicht durchgeführt werden. Mehr...
 

Ausstieg aus dem Kastenstand - Konzept für Ende der Käfighaltung von Sauen

Berlin, 22.06.2020: Gemeinsam mit elf weiteren Tierschutzorganisationen hat PROVIEH einen Vorschlag erarbeitet, wie Kastenstände für Sauen in Deutschland innerhalb weniger Jahre komplett abgeschafft werden können. Unter dem Titel »Sauenhaltung in Deutschland – Handlungsmöglichkeiten aus Sicht des Tierschutzes« zeigen die die Organisationen Schritte für einen sofortigen Umbau des Systems Kastenstand auf, hin zu einer für die Sauen weniger leidvollen Gruppenhaltung. Mehr...



Auch Österreich verbietet Lebendtierexporte nach Russland – wann reagiert Deutschland? 

Berlin, 19.06.2020. Nach den Niederlanden hat mit Österreich nun ein weiteres Land auf die Erkenntnisse reagiert, die in den letzten Monaten unter anderem von deutschen Amtsveterinären dokumentiert wurden – es gibt keine Möglichkeiten in Russland, Tiere während eines Transportes adäquat zu versorgen. Lebendtierexporte nach und durch Russland, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan werden dort ab sofort massiv eingeschränkt oder gar nicht mehr abgefertigt. Mehr...



Kastenstand: Erneute Verschiebung im Bundesrat­

Berlin, 05.06.2020: Der Bundesrat sollte heute über die Zukunft von Millionen Muttersauen in Deutschland entscheiden. Hierzu lag ein Kompromissvorschlag vor. Kurz vor der Sitzung wurde der Tagesordnungspunkt jedoch abgesetzt und damit erneut verschoben. Dies lässt auf weitere Verbesserungen für die Sauen hoffen. PROVIEH fordert einen echten Ausstiegs- und Finanzierungsplan aus der tierschutzwidrigen Kastenstandhaltung. Mehr...



Milchkrise durch Corona: Mehr Tierschutz statt Butterberge fördern­

Kiel/Berlin. 05.05.2020: In der EU sinkt der Milchpreis aufgrund der weltweit niedrigeren Nachfrage durch die Coronakrise. PROVIEH fordert eine Drosselung der Milchmenge verbunden mit Tierschutzmaßnahmen, anstelle von Beihilfen zur privaten Lagerhaltung. Mehr...


Brandenburg stoppt Tiertransporte nach Russland­

Berlin/Potsdam, 29.04.2020: Nachdem von der russischen Föderation schriftlich bestätigt wurde, dass es aktuell keine adäquaten Versorgungsstationen für Transporttiere im Land gibt, stoppt Brandenburg alle Tiertransporte nach Russland. PROVIEH lobt den längst überfälligen Schritt und fordert ein bundesweites Moratorium. Mehr...

 

Zukunftskommission Landwirtschaft: Tierschutz-Bündnis fordert Beteiligung

25.03. 2020, Berlin: Bündnis für Tierschutzpolitik kritisiert die bisherige Vorgehensweise bei der geplanten „Zukunftskommission Landwirtschaft“ und fordert die Beteiligung des Tierschutzes. Mehr...

 

Coronakrise: PROVIEH fordert Sonderfahrspur für innereuropäische Tiertransporte!

20.03.2020, Berlin/Brüssel: Viele EU-Mitgliedsländer haben ihre Grenzen wegen des Corona-Virus weitestgehend geschlossen. Der Güterverkehr bleibt jedoch aufrechterhalten. So sind auch Tiertransporte weiterhin möglich. Zur Eindämmung des Virus wurden in mehreren Mitgliedsstaaten Grenzkontrollen eingeführt. Dies führt zu stunden- oder sogar tagelangen Wartezeiten für die Tiere. Mehr...

Tierschutzorganisationen fordern von der EU-Kommission ein Aussetzen der Tiertransporte

19.03.2020: In einem gemeinsamen Brief mit vielen weiteren Tierschutzorganisationen fordert PROVIEH von der EU-Kommission ein Aussetzen der Tiertransporte, da eine zügige Abfertigung an den Grenzen derzeit nicht möglich ist. Bis dahin und als sofortige Maßnahme fordern wir Landwirtschafts-, Innen-, und Verkehrsministerium auf, separate Fahrspuren für Tiertransporte umgehend einzurichten. Es muss jetzt verhindert werden, dass Tiere in Megastaus über Stunden und Tage feststecken. Mehr...

 

Appell an Bundesrat: Tierschutz- und verfassungswidrige Sauenhaltung beenden!

Gemeinsame Pressemitteilung, 02.03.2020: Aufgrund der Uneinigkeit zwischen Bund und Ländern bei der geplanten Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung lädt das Bundeslandwirtschaftsministerium am 3. März die Länder zu „Nachverhandlungen“, um über die strittigen Punkte zur Zukunft des Katenstandes zu verhandeln. Und das obwohl bereits eine Beschlussempfehlung des Bundesrats vorliegt, die so im Plenum abgestimmt werden könnte. PROVIEH und DJGT fordern die Bundesländer in einem gemeinsamen Brief auf, sich nicht auf „Hinterzimmerdeals“ einzulassen und den längst überfälligen Ausstieg aus dem Kastenstand einzuläuten. Mehr...

 

Bundesrat verschiebt Entscheidung – Zukunft des Kastenstands unklar

Pressemitteilung, 14.02.2020: Der Bundesrat sollte heute über die Zukunft von Millionen Muttersauen in Deutschland entscheiden. Kurz vor der Sitzung wurde der Tagesordnungspunkt jedoch abgesetzt und damit verschoben. Zu viele Unstimmigkeiten zwischen Bund und Ländern herrschen vor. Mehr...

 

Tier- und Umweltschutzverbände appellieren an Agrarausschuss

Gemeinsame Pressemitteilung, 23. Januar 2020: Tier- und Umweltschutzverbände appellieren an Agrarausschuss: „Setzen Sie sich gegen rechtswidrigen Verordnungsentwurf ein!“ Mehr...

Feministin verhindert Beitrag über Leid der Muttersauen bei "hart aber fair"
17.12.2019: Ausgerechnet der Auftritt einer Feministin hat gestern in der Sendung "hart aber fair" paradoxerweise verhindert, dass auf das Leid der WEIBLICHEN Muttersauen in Deutschland hingewiesen wird! Mehr...

Kastenstand: BMEL versucht Rechtsbruch durch eine Verordnungsänderung zu legalisieren 
Die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geplante Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung hebelt das Kastenstandurteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) aus. Der Satzteil, dass Sauen ihre Gliedmaßen ausstrecken dürfen müssen, soll schlichtweg gestrichen werden.  Mehr...



Zeit zu zweit – für Kuh und Kalb. Neues Siegel auf Milchverpackungen zeigt ab dem 1. Oktober 2019 die kuhgebundene Kälberaufzucht an

01.10.2019: Am 1. Oktober 2019 geht ein neues Siegel in den Handel: Es steht für die kuhgebundene Kälberaufzucht. Das Gemeinschaftsprojekt der Demeter HeuMilch Bauern und des Nutztierschutzvereins PROVIEH ist bisher einzigartig in Deutschland und kann die Zukunft der Kälberaufzucht nachhaltig zum Positiven verändern. Mehr...

 

Offener Brief: Koalitionsverhandlungen für Tierschutz-Verbandsklagerecht in Brandenburg

20.09.2019: Sehr geehrte Frau Nonnemacher, sehr geehrter Herr Raschke, in Ihrem Wahlprogramm zur Landtagswahl 2019 unterstreichen Sie die Notwendigkeit eines Tierschutz-Verbandsklagerechts in Brandenburg. Die aktuellen Wahlergebnisse deuten an, dass Ihre Partei aller Voraussicht nach an der nächsten Landesregierung beteiligt sein wird. Mehr...

 

Appell an die Mitglieder des Bundesrates: Keine Zustimmung für die Kastration mit Isofluran durch Landwirte!

19.09.2019: Am Freitag, den 20. September, stimmt der Bundesrat über den Entwurf „Verordnung zur Durchführung der Betäubung mit Isofluran bei der Ferkelkastration durch sachkundige Personen" ab, obwohl die Anwendung des Narkosegases Isofluran bei vielen Ferkelerzeugern auf Ablehnung stößt. Mehr...



Stopp von Tiertransporten nach Russland

18.09.2019: Tierschutzverbände und Tierrechtsorganisationen fordern in einem offenen Brief an Minister Vogelsänger den sofortigen Stopp von Tiertransporten, ausgehend von Brandenburg, nach Russland. Mehr...

 

Historisches Ergebnis: Über 1,5 Millionen Menschen für das Ende der Käfighaltung
12.09.2019: ­Riesenerfolg für die Europäische Bürgerinitiative »End the Cage Age«: Am gestrigen Mittwoch, 11. September 2019, endete die Unterschriftensammlung zur Abschaffung der Käfighaltung. Mehr...

 

Nutztierstrategie überfällig - Tierschutzorganisationen erwarten zeitnahe, sichtbare Fortschritte im Tierschutz

09.07.2019: Heute tagt das von der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner einberufene „Kompetenznetzwerk Nutztierstrategie“ unter  Leitung des Bundesministers a.D., Jochen Borchert. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, der Bund gegen Missbrauch der Tiere, der Bundesverband Tierschutz, der Deutsche Tierschutzbund e.V, PROVIEH e.V und die VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz betonen anlässlich der Sitzung, dass eine Legislaturperioden übergreifende Strategie längst überfällig sei. Mehr...

 

Tierschutzland Deutschland? Wenn Wirtschaftlichkeit über ethische Vernunft siegt 
13.06.2019: Jährlich werden um die 45 Millionen männliche Bruderküken der Legehennen direkt nach dem Schlupf getötet. Diese Praxis wird damit begründet, dass es unwirtschaftlich sei, die männlichen Tiere aufzuziehen und als Masthühner zu vermarkten. Das Fleisch fände beim Verbraucher keinen Absatz. Mehr...

Pressemitteilung - Kastenstandhaltung von Sauen
Neue Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung hebelt Kastenstandurteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) aus

29.05.19: Gestern kündigte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung an. Bis 2035 sollen Sauen etwas größere Kastenstände bekommen und weniger häufig darin eingesperrt werden. Mehr...


Etappensieg: Bürgerinitiative gegen Käfighaltung erreicht über eine Million Unterschriften
03.06.2019: Millionen Nutztiere in Europa fristen ein qualvolles Dasein in engen Käfigen. Jetzt gibt es Hoffnung: Gerade erreichte die Europäische Bürgerinitiative „End the Cage Age“ eine Million Unterschriften gegen die Käfighaltung von Nutztieren in Europa. Mehr...


EU-Wahl – Diese Parteien wollen ein Ende der Käfighaltung
22.05.2019: Tierschutzinteressierte Menschen erhalten eine Entscheidungshilfe fürdie EU-Wahl am Sonntag. Mehr...

Exportstopp für Schleswig-Holsteiner Rinder beendet: Die Macht der Exportlobby hebelt Tierschutz in Schleswig-Holstein aus
28.03.2019: Mit dem aktuellen Erlass vom 22.03.2019 zur Genehmigung von Tiertransporten und der Anweisung zur Ausstellung von Vorlaufattesten für Transporte in Drittländer... Mehr...


Ministerin Julia Klöckner ignoriert Staatsziel Tierschutz
26.03.2019: Das Bündnis für Tierschutzpolitik zieht Bilanz nach einem Jahr Landwirtschaftspolitik mit Julia Klöckner: Trotz großer Versprechungen hat sich an vielen Missständen in der Tierhaltung so gut wie nichts geändert. Mehr...

 

Ministerin Otte-Kinast: Beenden Sie Lebendtierexporte in Drittstaaten!
20.03.2019: Berlin: PROVIEH fordert in einem gemeinsamen offenen Brief mit neun weiteren Verbänden einen sofortigen Stopp der Schlacht- und Zuchttiertransporte in außereuropäische Drittstaaten. Mehr...

 

PROVIEH kritisiert schleswig-holsteinische Vereinbarung zu Tiertransporten in Nicht-EU-Länder
11.03.2019: Wie Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht am letzten Donnerstag verkündete, einigte sich der zweite Runde Tisch Tiertransporte darauf, dass Empfehlungen für die Abfertigung von Tiertransporten in Nicht-EU-Länder erarbeitet werden sollen. Mehr...

Dreifacher Rechtsverstoß bei Langstreckentransporten von Lebendtieren in Drittländer

28.02.2019: Bundesregierung muss Verbot aussprechen! Tiertransporte in Drittländer verstoßen häufig gleich gegen drei deutsche Rechtsvorschriften zum Schutz von Nutztieren. Der erste Grundsatz des Tierschutzgesetzes besagt: „Keinem Tier darf ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden“. Mehr...

Ferkelkastration unter Allgemeinanästhesie ist unnötige Amputation

25.02.2019: Ferkelkastration unter Allgemeinanästhesie ist unnötige Amputation, Narkosemittel und Kastration gehören nicht in die Hände von Landwirten. Mehr...

EU-Parlament unternimmt ersten Schritt gegen qualvolle Tiertransporte

Berlin/Straßburg, 14.02.2019: Das Europäische Parlament stimmte heute für eine Verbesserung der Bedingungen von Tiertransporten innerhalb und außerhalb der EU. Tiertransporte in Drittstaaten sollen verboten werden, wenn EU-Standards nicht eingehalten werden. Mehr...

 

Klöckners Mogelpackung für Tierwohl in der Nische

Gräfelfing/Kiel, 06.02.2019 - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am Mittwoch in Berlin die neue staatliche Tierwohlkennzeichnung vorgestellt. Der Öko-Verband Naturland und die Tierschutzorganisation PROVIEH kritisieren den Vorschlag für eine freiwillige Kennzeichnung als Mogelpackung. Mehr...

 

Betäubungslose Ferkelkastration - Verfassungswidrige Verlängerung nach Abstimmung im Bundestag

Berlin, 30.11.2018 - Gestern wurde im Bundestag endgültig über die Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration abgestimmt. Trotz zweimaliger Ablehnung im Bundesrat hat die große Koalition in einer Fraktionsinitiative kurz vor Ablauf der Frist eine zweijährige Verlängerung herbeigeführt. Mehr...

 

REWE, Naturland und PROVIEH zur Ferkelkastration: Kein Ausstieg aus dem Ausstieg - Praxiserprobte Alternativen sind längst vorhanden

07.11.2018: Der Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration ist bei REWE bereits seit zwei Jahren bei den Produkten der Eigenmarke REWE Bio Realität. Daran wird auch die nun geplante Verschiebung des endgültigen Verbots dieser Praxis nichts ändern. Mehr...

 

Ferkelkastration: Neun Verbände fordern von der SPD ein klares Nein zur Fristverlängerung

05.11.2018: Berlin. Morgen entscheidet die SPD- Bundestagsfraktion über ihre parteiinterne Linie beim Thema betäubungslose Ferkelkastration. PROVIEH fordert in einem gemeinsamen offenen Brief mit acht weiteren Verbänden die SPD-Abgeordneten auf, das Leid der Ferkel fristgerecht zum Jahresende zu beenden. Mehr...

 

Ferkelkastration: Tierschutzverbände halten Fristverlängerung für verfassungswidrig

24.10.2018: Das Bündnis für Tierschutzpolitik* und der Deutsche Tierschutzbund fordern in einer öffentlichen Stellungnahme das fristgerechte Ende der betäubungslosen Ferkelkastration wie gesetzlich beschlossen zum 1 Januar 2019. Die Verbände halten es aus rechtlicher, wissenschaftlicher und ethischer Sicht für unhaltbar, männlichen Ferkeln weiterhin ohne Betäubung die Hoden zu entfernen. Mehr...

 

Betäubungslose Ferkelkastration: Geht die Tierquälerei in die zweite Verlängerung?

17.09.2018: Ab dem 31.12.2018 ist die betäubungslose Ferkelkastration laut Tierschutzgesetz verboten. Mit einer 2013 definierten Übergangsfrist von fünf Jahren sollte der Ausstieg zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. Doch eine von Bayern initiierte Bundesratsinitiative zur Änderung des Tierschutzgesetzes sorgt nun womöglich für die Fortsetzung dieser grausamen Praxis. Mehr...

 

End the Cage Age: Europaweites Tierschutzbündnis will Zeitalter der Käfige beenden

09.10.2018: Die Europäische Bürgerinitiative »End the Cage Age« will die tierquälerische Käfighaltung von Hühnern, Kaninchen und anderen landwirtschaftlich genutzten Tieren in allen EU-Ländern beenden. Dafür werden in einem Jahr eine Millionen Unterschriften gesammelt.

 

Welttierschutztag: Ein schwarzer Tag für Deutschlands Ferkel

02.10.2018: Gemeinsame Pressemitteilung. Pünktlich zum Welttierschutztag einigt sich die große Koalition auf eine Fortsetzung der qualvollen betäubungslosen Ferkelkastration. Mehr...

 

Die Qualkastration bei Ferkeln zu verlängern darf keine Option sein

02.09.2018: Gemeinsame Pressemitteilung: Das Bündnis für Tierschutzpolitik verurteilt den Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, die betäubungslose Ferkelkastration für weitere fünf Jahre zuzulassen. Die Argumente der bayerischen Staatsregierung rechtfertigen keinesfalls, das seit 2013 beschlossene Ende dieser tierquälerischen Praxis noch länger hinauszuzögern. Mehr...

 

Staatliches Tierwohlkennzeichen - Keine Kompromisse beim Ringelschwanz

05.07.2018: Tierschutz- und Umweltverbände verabschieden gemeinsames Positionspapier zum staatlichen Tierwohlkennzeichen. Die Organisationen fordern eine verpflichtende Haltungskennzeichnung bis Ende der Legislatur sowie starke Einstiegskriterien für das staatliche Tierwohlkennzeichen. Mehr...

 

Pressemitteilung: Fachgespräch zu Tiertransporten - FDP rudert zurück

26.06.2018, Berlin: Beim gestrigen Fachgespräch im Bundestag zu Tiertransporten in Drittstaaten revidierte die FDP ihren ursprünglichen Antrag. Nur die Schlachttierexporte müssten beendet werden, die Zuchttierexporte stellten kein Problem dar. Mehr...

 

Pressemitteilung: Schleswig-Holstein zeigt Haltung

18.06.2018: PROVIEH e.V. begrüßt den Antrag der schleswig-holsteinischen Landtagsfraktionen CDU, Bündnis 90/DIE GRÜNEN und FDP zur Einführung einer Haltungskennzeichnung für Fleisch- und Milchprodukte. Mit breiter Mehrheit wurde diesem am 15.6.18 im Landtag in Kiel stattgegeben. Mehr...

 

Gemeinsame Pressmitteilung: Haltungskennzeichnung von Fleisch

17.05.2018: Tier- und Umweltschutzorganisationen gegen Initiative Tierwohl als eigene Label-Stufe. Acht Organisationen aus Tier- und Umweltschutz beziehen gemeinsam Stellung zur Haltungskennzeichnung von Fleisch: Die derzeit gültigen Kriterien der Initiative Tierwohl (ITW) liegen kaum über dem gesetzlichen Mindeststandard; eine eigene Kennzeichnungsstufe nach ITW-Kriterien ist daher nicht zu rechtfertigen. Mehr...


Freiwilligkeit ist beim Tierwohl keine Option

24.04.2018: PROVIEH und Naturland fordern eine staatliche Haltungskennzeichnung für Fleisch und Wurstwaren. Die Kennzeichnung muss verpflichtend sein und sich an der Eier-Kennzeichnung orientieren, fordern die Tierschutzorganisation und der Öko-Verband gemeinsam im Vorfeld der Agrarministerkonferenz (AMK) in Münster. Mehr...

 

Lebensmitteleinzelhandel blockiert Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration

05.04.2018: Ab 01.01.2019 ist das Kastrieren von Ferkeln ohne Betäubung endlich gesetzlich verboten. Nun muss die Lebensmittelbranche geschlossen praxistaugliche Alternativen unterstützen, damit Landwirte das millionenfache Leiden beenden können. Mehrere Einzelhandelsketten blockieren aber den Ausstieg aus der Kastration aus Angst vor Nachteilen bei der Vermarktung. Mehr...

 

Lidl-Haltungskompass: PROVIEH sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf

28.03.2018: Lidl hat sich zur Aufgabe gemacht, ab Ende April die Haltungsbedingungen von „Nutz“tieren zu kennzeichnen und so für mehr Transparenz bei Fleisch aus dem Discounter-Sortiment zu sorgen. PROVIEH e. V. sieht dabei erheblichen Nachbesserungsbedarf. Mehr...

 

Regierungserklärung: Wo bleibt der Umbau der Tierhaltung?

26.03.2018: Die Antrittsrede der neuen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist enttäuschend unkonkret. Klöckner verspricht zwar, rechtliche Lücken in der Tierschutzgesetzgebung zu schließen. Über den längst überfälligen Umbau der Tierhaltung verliert sie jedoch kein Wort. „Ich will, dass es allen Tieren gut geht“, sagt Klöckner. Konkrete Ansätze hierfür fehlen gänzlich. Mehr...

 

Pressemitteilung: Neun Verbände fordern Ende der Lebendtierexporte

20.03.2018 Berlin: Am Mittwoch werden im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft im Bundestag die qualvollen Tiertransporte in außereuropäische Länder verhandelt. PROVIEH fordert in einem gemeinsamen offenen Brief mit acht weiteren Verbänden einen sofortigen Stopp der Schlachttierexporte in Drittstaaten sowie ein Aussetzen der Zuchttiertransporte.

 

Durchbruch bei der Haltungskennzeichnung: Bauernverband schlägt Fleischkennzeichnung vor

13.03.2018: Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, schlägt erstmals eine Kennzeichnung der Haltungsbedingungen von Fleischprodukten vor. Der Nutztierschutzverband PROVIEH begrüßt das Umdenken des Bauernverbandes. Jetzt ist die Politik gefragt. Mehr...

 

Lidl führt Haltungskompass ein: Vorstoß richtig – Umsetzung mangelhaft

02.02.2018: Lidl führt im April 2018 einen Haltungskompass für Frischfleisch ein. Vorbild soll das Eierkennzeichnungsmodell sein. Der Vorstoß ist zwar begrüßenswert, aber die Kriterien sind leider unbefriedigend. Mehr...

 

Barbara Otte-Kinast: Zurück zum Schwänzekupieren, zurück in den Stall!

30.01.2018: Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) tut alles, um die erfolgreiche Arbeit von Christian Meyer (Grüne) auszulöschen. Dabei nimmt sie sogar Rückschritte im Tierschutz in Kauf. Mehr...

 
FDP und Grüne fordern Stopp von Lebendtierexporten in Drittstaaten

18.01.2018: Berlin. Mit je einem Antrag bringen FDP und Grüne heute das Thema Tiertransporte in die parlamentarische Diskussion. PROVIEH begrüßt die Initiative der Parteien, die besonders qualvollen Tiertransporte in Drittstaaten zu stoppen. Mehr...

 

Bauernverband fordert Zulassung von krebserregender Substanz zur Ferkelkastration

12.01. 2018: Der Bauernverband fordert die Zulassung des Medikaments „Lidocain“ und hat damit nach Auffassung von PROVIEH eine bedenkliche Fehlentscheidung getroffen. Lidocain ist ein Lokalanästhetikum, das zur Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration angewendet werden soll. Ein Stoffwechselabbauprodukt von Lidocain verfügt jedoch nachweislich über krebserregendes und erbgutschädigendes Potenzial. Aus diesem Grund versagen die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) und das Committee for Medicinal Products for Veterinary Use (CVMP) auch die Zulassung bei Lebensmittel liefernden Tieren. Mehr...

 

Sondierungsgespräche – Gesetzliche Haltungskennzeichnung statt Pseudo-Label

08.01.2018: Am Dienstag werden zwischen Union und SPD Agrarthemen sondiert. Der Ernährungsreport 2018 zeigt: 85 Prozent der Deutschen wünschen sich angaben zu den Haltungsbedingungen  der Tiere bei Produkten tierischen Ursprungs. Die Deutschen befürworten also eine klare Haltungskennzeichnung, wie es sie beim Ei schon gibt. Mehr...