Gründung eines neuen Landesnetzwerkes – „Bauernhöfe statt Agrarfabriken“ jetzt auch in NRW

04.05.2013: Die Verbände PROVIEH, NABU, BUND, die AbL sowie etliche Bürgerinitiativen gründeten am Samstag, den 04.05. das Landesnetzwerk „Bauernhöfe statt Agrarfabriken NRW“. Insgesamt 47 Gäste konnte Organisator Klaus Richter von der Billerbecker Bürgerinitiative begrüßen.

In Grußworten wünschten Eckehard Niemann vom Bundesnetzwerk "Bauernhöfe statt Agrarfabriken", Friedrich Ostendorff als Agrarsprecher der Grünen-Bundestagsfraktion und der grüne Landtagsabgeordnete Norwich Rüße dem Netzwerk gutes Gelingen: „Überall in Deutschland bilden sich Bürgerinitiativen gegen die Massentierhaltung. Damit seid ihr die größte Bürgerbewegung in Deutschland“, so Ostendorff. Die kürzlich beschlossene Änderung des Baurechts sei schließlich auch auf den Druck der Bürger zurückzuführen. Der Vorsitzende des Landesnetzwerkes „Bauernhöfe statt Agrarfabriken Niedersachsen“, Michael Hettwer regte an, sich in der Politik Verbündete bei allen Parteien zu suchen. „Nur so können wir etwas erreichen.“ Ein weiterer Schwerpunkt müssten die Koordination von Aktionen und die Öffentlichkeitsarbeit sein. Eine Internetplattform für das neue Netzwerk gibt es bereits unter folgendem Link: www.agrarwende-nrw.net.

Dem Landesnetzwerk steht ein Sprecherrat aus sechs Personen vor, der die nächsten Aktionen koordinieren wird: Hans-Jürgen Jeromin (BI NLS Deilbachtal), Anette Liesert (BI Dülmen), Doris Bölk (BI Tonnenheide), Martin Ramschulte (AbL), Bianca Bannach-Goerges (PROVIEH/ BI Coesfeld) sowie Uta Lohmann (BI Steinfurt).

Carsten Nieberg, "Bürgerinitiative für die Werterhaltung der Region Billerbeck"