Aktionen 2012

Kein Patent auf Leben - Demo und Kundgebung Wir_blasen_euch_den_Marsch_HelgaHS

Am 30.11.2012 versammelten sich wieder zahlreiche Umwelt- und Tierschutzorganisationen  sowie einige Vertreter aus Landwirtschaft und Politik am Münchner Odeonsplatz um gegen die Patentierung von Pflanzen und Tieren zu protestieren. Die Veranstaltung fand diesmal unter dem Motto:“ Wir blasen Euch den Marsch! Kein Patent auf Leben!“ statt. Mehr...

 


"Wir haben es satt!"-Demonstration in Hannover war ein großer Erfolg!Demo_Hannover-Sven_Schmidt

Unter dem Motto „Wir haben es satt! - Bürger und Bauern für eine neue, faire Agrarpolitik in Niedersachsen“ demonstrierten rund 2000 Menschen am 10.11.2012 um vor der Landtagswahl im Januar 2013 einen Anstoß für eine nachhaltigere Agrarpolitik zu geben. Mehr...

 

 

 


Protestaktion gegen Killerkeime auf dem Teller

Am 19.09.2012 haben PROVIEH und das Kampagnennetzwerk Campact zur gemeinsamen Protestaktion gegen die massenhafte Ausgabe von Antibiotika in der Tiermast aufgerufen. Die aufgebaute „Hähnchenfabrik“ vor dem Bundeskanzleramt sollte auf die Missstände in der Antibiotika-Vergabe aufmerksam machen. Menschen in Schutzanzügen impften Gummihähnchen vom Fließband mit riesigen Antibiotika-Spritzen. Der „Endverbraucher“ erhielt am Ende das mit Keimen belastete Gummihähnchen und verbannte dieses von seinem Teller. Mehr...

 


Tierschutztrainer-Seminar im Saarland

Vom 01.06.-03.06.2012 war PROVIEH im Saarland unterwegs. 15 Jugendliche der "Schule am Limberg" lernten auf dem 3-tägigen Seminar viel zum Thema artgerechte Tierhaltung und den Unterschied zur industruiellen Massentierhaltung. Neben der Aufklärung zum Schulfest mit vielen Infomaterialien, besichtigten die angehenden Tierschutztrainer auch einen Bauernhof. Mehr....


Wie schmeckt Tierschutz? Eberfleischverkostung auf dem Gottorfer Landmarkt

PROVIEH lud am 20.05.2012 auf dem Gottorfer Landmarkt in Schleswig zu einer Verkostung. 545 Menschen nutzten die Gelegenheit, Bio-Salami aus Eberfleisch zu probieren, das aus artgemäßer Haltung von Demeter-Bauernhöfen stammte. Die Testesser wurden eingehend aufgeklärt, warum der Kastrationsverzicht ein wichtiger Schritt zu mehr Tierschutz ist. Mehr...

 


Infoabend im Phollkomplex

Am 04.05.2012 um 20.00 Uhr lud PROVIEH zu einem Infoabend mit Livemusik im Café Phollkomplex in Kiel ein. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Bauernhöfe statt Agrarindustrie“ und schloss an die gelungene Demonstration am 21. März 2012 vor dem schleswig-holsteinischen Landeshaus an. Die Demo wurde von einem Bündnis von konventionellen, ökologischen Bauern, Tier- und Umweltschützern sowie Verbrauchern veranstaltet. Mehr...

 


Demo für eine faire Agrarpolitik vor dem Kieler Landtag

21.03.2012: Mehrere hundert Demonstranten nahmen an der Demo „Bauernhöfe statt Agrarindustrie“ vor dem Landeshaus in Kiel teil. Der Demo ging ein gemeinsamer Treckerkorso voraus. Konventionelle wie Bio-Bauern, Umwelt-, Verbraucher- und Nutztierschützer demonstrierten gemeinsam für eine neue, faire Agrarpolitik in Schleswig-Holstein. Mehr...

 


DVG-Fachtagung "Tierschutz" in Nürtingen

12.-13.03.2012: Die Fachtagung zum Thema Tierschutz in Nürtingen präsentierte zahlreiche Studien zur Nutztierhaltung. Die für den Tierschutz besonders relevanten Beiträge werden hier vorgestellt. Mehr... 


Medienbrennpunkt Massentierhaltung - Wie PROVIEH Journalisten bei ihrer Arbeit hilft

10.03.2012: Der bekannte Fernseh- und Sternekoch Björn Freitag weiß, wie man Essen lecker Stefan-Johnigk-im-Gespraech-mit-dem-Vorkosterzubereitet. Spannend und anschaulich recherchiert er für die Zuschauer der WDR-Sendereihe „Der Vorkoster“ unter anderem, welches Essen gesund ist und wie und wo es hergestellt wird. Dazu gehört auch die kritische Auseinandersetzung mit Missständen in der Tierhaltung. Für die Sendung „Kein Ei gleicht dem anderen“ vom 21. November 2011 unterstützte PROVIEH das Fernsehteam bei den Recherchen: Woran kann man sehen, dass Legehennen in Kleingruppen-Käfigen leiden? Warum werden Millionen von Legehennen ihre sensiblen Schnabelspitzen amputiert, und was unternimmt PROVIEH dagegen? Wo kann man Hühner in mobiler Freilandhaltung erleben, und was macht diese Haltungsform so besonders tiergerecht? Mehr...


Professoren mischen sich ein: Appell für den Ausstieg aus der Massentierhaltung

Presseessen-Berlin_11_01_2012IMG_217409.03.2012: Im Januar 2012 war es so weit. Vertreter der Medien folgten der Einladung von PROVIEH, im Café Restaurant von Sarah Wiener im Hamburger Bahnhof in Berlin der Übergabe des „Appell für den Ausstieg aus der Massentierhaltung“ an das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) beizuwohnen. Der eingehend begründete Appell war von 500 Professoren und 33.000 anderen Menschen unterschrieben worden. Vor der formellen Übergabe der ausgedruckten Unterschriften unter diesen Appell gab es ein leckeres Menü: „Rote Rübensuppe mit Kren“ als Vorspeise, „Feines aus Seibolds Gemüsegarten „Wurzeln und Knollen mit Arganöl, Kürbis und Erdapfelkugerl“ als Hauptspeise, „Boskoop-Kamutschnitte mit Kastanienhonigeis“ als Nachspeise. Mehr...


Aktion von PROVIEH vor dem Schleswig-Holsteinischen LandtagDemonstration_Landtag_25-01-12_Brigitte-Kira-Bock_P1180903

25.01.2012: Wir von PROVIEH zettelten eine kleine öffentlichkeitswirksame Aktion auf den Treppenvor dem Landtags-gebäude an, um auf die frisch aufgeflammte Diskussion über routinemäßige Antibiotikaverabreichung in der industriellen Tierhaltung aufmerksam zu machen. Mehr...

 


Organisationen und Initiativen gründen Netzwerk gegen IntensivtierhaltungPressekonferenz_Ina-Walenda_P1000870

24.01.2012: Gemeinsame Pressemitteilung von BUND, PROVIEH, und BI "Uns Bürgern stinkt's". 19 Bürgerinitiativen, Naturschutz- und Tierschutz-verbände in Schleswig-Holstein sowie Landwirte gründen ein Netzwerk gegen den Bau weiterer Intensivtierhaltungsanlagen. Hintergrund ist eine massive Zunahme großer Mastanlagen. Mehr...

 

 


„Wir haben es satt“ – Demonstration in Berlin

Wir_haben_es_satt_Berlin2012_551a_Christina_Petersen-PROVIEH21.01.2012: Trotz eisigem Wetter, Wind und Schneeregen haben es sich geschätzte 23.000 Menschen nicht nehmen lassen, am Wochenende in Berlin gegen Tierquälerei in Megaställen, Gentechnik im Essen und Lebensmittelskandale zu demonstrieren. Verbraucher, Tier- und Umweltschützer, Imker und Bauern zogen mit Trillerpfeifen, Trommeln und Kuhglocken zum Kanzleramt. Mit Transparenten, Plakaten und Kostümen forderten sie eine bäuerliche, ökologische und nachhaltige Zukunftslandwirtschaft. Mehr...