Pressemitteilung: Jamaika - Warum die FDP die Haltungskennzeichnung fordern müsste

 

Liberale Idee statt grüne Spinnerei

Jamaika streitet beim Thema Tierwohl um die Art der Kennzeichnung für Fleischprodukte. Während die Grünen schon lange eine verpflichtende Haltungskennzeichnung wie beim Ei fordern, setzen FDP und Union auf ein freiwilliges Label. Dabei müsste eigentlich die FDP die größte Verfechterin einer klaren Haltungskennzeichnung sein – zum Wohle des freien Marktes. 

Volkswirte wissen: Märkte funktionieren nur gut, wenn alle Marktteilnehmer vollständiges Wissen über Preis, Qualität und Produktionsmethoden besitzen. Erst wenn „perfekte Information“ vorliegt, kann die richtige Kaufentscheidung getroffen werden. Im Gegensatz dazu steht die „asymmetrische Information“. Hierbei verfügt ein Marktteilnehmer über mehr Wissen über das Produkt als ein anderer Marktteilnehmer. „Auch der Fleischmarkt kann nur funktionieren, wenn alle Marktteilnehmer über die gleiche Information verfügen. Sonst hat der Fleischproduzent einen Anreiz, seinen Vorsprung an Information zum Nachteil des Fleischkäufers auszunutzen“, erklärt Jasmin Zöllmer, Entwicklungsökonomin und Referentin bei PROVIEH.

FDP baut auf freie Märkte und Transparenz


Die FDP sieht sich traditionell als Vorreiter einer freien Marktwirtschaft. Sie baut auf die informierte Entscheidung mündiger Bürger statt auf Regulierung. So wirbt sie in ihrem Programm: „Beim Verbraucherschutz setzen wir auf bessere Informationen und Transparenz über Produkte“. Genau das leistet die Haltungskennzeichnung: Sie schafft Transparenz, indem sie über die Haltungsbedingungen der Tiere aufklärt. Dazu Jasmin Zöllmer: „Die Haltungskennzeichnung ist keine grüne Spinnerei. Sie überzeugt auch aus liberaler Sicht, denn sie überlässt Verbrauchern die freie Entscheidung, anstatt den Markt mit Verboten zu regulieren.“

Die Haltungskennzeichnung ist also ganz im Sinne der FDP.  Eigenartig, dass sie dies selbst noch nicht erkannt hat.

PROVIEH fordert seit langem eine verpflichtende Haltungskennzeichnung von Fleischprodukten und hat dazu ein Umsetzungskonzept entwickelt.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Haltungskennzeichnung von PROVIEH. 

14.11.2017

 

Ansprechpartnerin:
Jasmin Zöllmer
Hauptstadtreferentin
Telefon: 0 176 88471 854
Mail: zoellmer@provieh.de
Pressestelle: 
PROVIEH e.V.
Küterstraße 7-9 | 24103 Kiel
Telefon: 0431-248 28 0
www.provieh.de