Protestkundgebung - Widerstand gegen Lebendtiertransporte

­

­

­Tierquälerei: Widerstand gegen Lebend-Tiertransporte
Protestkundgebung am 11.04.2019, Landau/Pfalz

­

Das Aktionsbündnis „mensch fair tier“ fordert zusammen mit der Tierrechtsorganisation „Animals United“, dem Nutztierschutz-Fachverband „PROVIEH e.V.“ und anderen  Bündnispartnern ein sofortiges Verbot aller Lebend-Tiertransporte in Nicht-EU-Länder.

Wann: Donnerstag, 11.04.2019, 10:00 - 13:00 Uhr
Wo: 76829 Landau/Pfalz, Mahlastraße 1, Nähe „Parkhotel“


Die Agrarminister der Bundesländer tagen am 11./12. April 2019 mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) in Landau/Pfalz. Die dort eingebrachten Anträge aus Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein zum Thema Tiertransporte weisen in die falsche Richtung und sollen den weiteren Transport von Nutztieren in Nicht-EU-Länder sicherstellen, obwohl aktuell keine Nachweise vorliegen, dass tierschutzrelevante Missstände behoben wurden.

„Wir befürchten, dass Landwirtschaftsministerin Klöckner sich gegen den Tierschutz und für die Agrar- und Exportlobby einsetzen wird. Deshalb werden wir mit unserer Protestkundgebung ein Zeichen setzen und für die Rechte der Tiere kämpfen“, sagt Natascha Wenrich von mensch fair tier. Die teilweise schweren Verstöße gegen das Tierschutzgesetz sowie gegen die Transport- und Schlachtverordnung, im Zusammenhang mit Tiertransporten in Drittländer, sind seit Jahren durch seriöse Berichterstattungen, Bild- und Filmmaterial belegt. Das zuständige Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft, seit einem Jahr von Frau Klöckner geführt, erkennt trotzdem keinen akuten Handlungsbedarf.

Aktuell liegen drei Rechtsgutachten von den Juristen Dr. Christoph Maisack, Prof. Dr. Jens Bülte und Dr. Davina Bruhn sowie Tierarzt Dr. Alexander Rabitsch vor, die tierschutzrelevante Verstöße gegen geltendes Recht aufzeigen. Hierbei wird zudem die „Mittäterschaft der Amtstierärzte durch die Ausstellung von Exportgenehmigungen“ thematisiert.

Mutige Amtstierärzte, Landräte und Minister aus mehreren Bundesländern haben nach Vorliegen dieser Gutachten die Genehmigungen für Tiertransporte in außereuropäische Staaten sofort ausgesetzt.

Zuchtverbände setzen ihre wirtschaftlichen Interessen durch – ungeachtet der dokumentierten Tierschutzmissstände und der bestehenden Rechtslage.

Mit vorläufigen Gerichtsentscheidungen erzwingen die Zuchtverbände die Verbringung der Tiere zu Sammelstellen in Niedersachsen und anderen Bundesländern, denn hier werden weiterhin Tiere für den Export in Drittländer abgefertigt. So werden die Exportverbote einzelner Bundesländer ausgehebelt, und der Export von Nutztieren aus Deutschland wird fortgesetzt.

„Tiertransporte in Drittländer stützen ein krankes System der Überproduktion und der Dumpingpreis-Politik. Dass einige Zuchtverbände hieraus weiteres Kapital schlagen, statt im Sinne der Tiere gegenzusteuern, ist unfassbar. Wir fordern die Bundesregierung auf, sich endlich konsequent für eine nachhaltige und tierschutzgerechte Nutztierhaltung einzusetzen, und damit Tiertransporte in Drittländer überflüssig zu machen“, sagt Angela Dinter von PROVIEH.

Forderung von „mensch fair tier“ an Bundesministerin Julia Klöckner:

Setzen Sie alle Schlacht- und Zuchttiertransporte in Drittstaatenländer bis zum Vorliegen klarer Rechtssicherheit sofort aus!

mensch fair tier ist ein Aktionsbündnis wirtschaftlich und politisch unabhängiger Bürger. Wir setzen uns für eine Veränderung des ökologischen Bewusstseins und ein Umdenken im Umgang mit unseren sogenannten „Nutztieren“ ein.

Forderungen von PROVIEH e.V. an Bundesministerin Julia Klöckner:

Ein generelles Verbot von Langstreckentransporte bei Nutztieren, da sie nicht mit deutschem Tierschutzgesetz vereinbar sind. Eine Transportdauer von acht Stunden innerhalb der EU und vier Stunden innerhalb Deutschlands.

PROVIEH ist Deutschlands erfahrenster Tierschutzverein für Nutztiere. Seit 1973 setzen wir uns für eine artgemäße Tierhaltung und gegen die industrielle Massentierhaltung in der Landwirtschaft ein.

Pressemitteilung, 03.04.2019

­

­

­Kontakt für Presseanfragen

­

­Ansprechpartnerin PROVIEH
Angela Dinter
Fachreferentin für Tiertransporte
Telefon: 06844-9918536
Mobil: 0171-8105668
Mail: dinter@provieh.de

­

­

­Ansprechpartnerin mensch fair tier
Natascha Wenrich
Telefon mobil: 0177-8665112
Mail: Natascha.We@gmx.de

­

­

­

­

­