PROVIEH-Artikel "Tiergesundheit in der Intensivtierhaltung" in der tierhomöopathie 02/2018

In der neuen Print-Ausgabe der tierhomöopathie 02/2018 ist der Artikel "Tiergesundheit in der Intensivtierhaltung" von PROVIEH-Fachreferentin Stefanie Pöpken erschienen, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Wenig Gesundheit für (zu) viele Tiere

Das Ziel der industriellen Tierhaltung ist es, mit einer großen Menge an Tieren in einer kurzen Zeit möglichst viel Fleisch, Milch oder Eier zu produzieren, bei gleichzeitiger Einsparung von Arbeitszeit und Arbeitskraft. Die so erzeugten tierischen Lebensmittel werden zu günstigen Preisen im Lebensmittelhandel oder auf dem Weltmarkt angeboten. Das birgt große Probleme für die landwirtschaftlich genutzten Tiere, denn die Haltungsumgebung solch intensiver Systeme kann nur begrenzt die arteigenen Bedürfnisse befriedigen.

Gesetze für die Tiere?

Als Tierhalter ist man gesetzlich dazu verpflichtet, die einem anvertrauten oder die im eigenen Besitz befindlichen Tiere „ihrer Art gemäß“ unterzubringen, zu ernähren und zu pflegen. So schreibt es das deutsche Tierschutzgesetz vor. Kein Tier darf ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Schaden und Leid erfahren [1].So soll ein krankes Tier möglichst rasch wieder in einen gesunden Zustand zurückgeführt werden...

Den vollständigen Artikel finden Sie hier: Tiergesundheit in der Intensivtierhaltung.