Puten, Gänse und Enten Archiv

Ende des Schnabelkürzens bei Legehennen und Puten in Sicht

15.06.15: PROVIEH ist Mitunterzeichner der Gemeinsamen NRW-Erklärung zum Verzicht auf das Kürzen des Schnabels bei Legehennen und Puten. Bis Ende 2016 soll das routinemäßige Schnabelkürzen bei Legehennen und Puten in elf Bundesländern nicht mehr praktiziert werden. Mehr...

Studie zum Antibiotikaeinsatz in der Putenhaltung

05.12.2014: Die Zustände in der industriellen Putenmast sind alamierend. Das zeigt die Studie "Evaluierung des Einsatzes von Antibiotika in der Putenmast" des Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV). Demnach werden 93 Prozent aller Puten mit Antibiotika behandelt - unter anderem sogar mit bestimmten Reserveantibiotika, die allein der Humanmedizin vorbehalten sein sollten. Mehr...

Stiftung Warentest: Lebendrupf bei Gänsen

14.04.2014: Auch wenn der Winter vorbei ist, werden die Daunendecken nicht in die Schränke verbannt. Die Daunen halten warm und schaffen im Bett ein angenehmes Klima, das viele Menschen gegenüber Synthetikdecken bevorzugen.  Im November 2013 erschien in der Zeitschrift „Stiftung Warentest“ ein Artikel zu Daunendecken. Im Test wurden zehn Anbieter auf ihre Unternehmensverantwortung und die Beachtung des Tierwohls geprüft. Die Untersuchungen gestalteten sich als schwierig, da die Unternehmen sich nicht kooperativ verhielten und ihren Warenbezug bedeckt hielten. Es muss deswegen davon ausgegangen werden, dass Lebendrupf nach wie vor weit verbreitet ist. Mehr...

Streitpunkt Puteneckwerte

25.04.2013: Am 10. April 2013 veröffentlichte der Verband Deutscher Putenerzeuger (VDP) die überarbeitete Fassung der "Bundeseinheitlichen Eckwerte für eine freiwillige Vereinbarung zur Haltung von Mastputen". Aus Kreisen der Tierschutzbewegung regt sich massive Kritik an den Inhalten der Vereinbarung. Sie seien nicht weitgehend genug. Kritisiert werden aber auch diejenigen Tierschutzorganisationen, die wie PROVIEH ihren Sachverstand in die Beratungsrunden der Putenwirtschaft eingebracht haben. PROVIEH nimmt hier im Einzelnen Stellung zu den Fragen und Vorwürfen. Mehr...

Die Putenhaltung muss sich ändern

04.01.2012: Puten haben es nicht leicht. In Körperbau und Lebensbedingungen wurden sie so weit von ihrem natürlichen Ursprung entfernt, dass Leiden und Verhaltensstörungen in der üblichen industriellen Intensivtierhaltung geradezu vorprogrammiert sind. Diese Tatsache erschwert es Tierschützern und Putenhaltern, gemeinsam an einen Tisch zu kommen, ohne sich heillos zu zerstreiten. Mehr...

Neue Anforderungen in der Putenhaltung

20.07.2011: Die bundeseinheitlichen Eckwerte für die Haltung von Mastuten sind unzureiched und führen in der Praxis zu schwerwiegenden Tierschutzproblemen. So leiden Puten in konventioneller Intensivmast erhebllich unter schmerzhaften Veränderungen der Fußballen. Mehr...

Lebendrupf und Stopfleber von Gänsen und Enten in der EU – das Leid nimmt kein Ende

 07.04.2011: Trotz rechtlicher Bestimmungen gibt es derzeit keinen effektiven Schutz gegen das illegale maschinelle Daunenrupfen bei lebenden Gänsen. Und die industrielle Stopflebererzeugung breitet sich weiter aus, obwohl sie eigentlich auf Regionen mit „Foie-Gras-Tradition“ beschränkt bleiben sollte. Mehr...