Erhebliche Missstände bei Haltung: REWE nimmt Kaninchenfleisch aus dem Sortiment

17.04.2007: Köln (aho/lme) - Die REWE Group hat mit sofortiger Wirkung den Verkauf von Kaninchenfleisch gestoppt. Bei REWE, toom, Penny, Fegro/Selgros und Karstadt-Feinkost wurden sowohl frisches Kaninchenfleisch als auch Tiefkühlware aus den Regalen bzw. Kühltruhen geräumt. Das Unternehmen reagiert damit nach eigenen Angaben als erster deutscher Handelskonzern umgehend auf Filmmaterial von Tierschützern über Missstände bei der Kaninchenhaltung.

Ergänzend zu dieser Sofortmaßnahme verpflichtet die REWE Group ihre Lieferanten, die Haltungsbedingungen für Kaninchen - auch bei den jeweiligen Vorlieferanten - umfassend und lückenlos zu dokumentieren. Sobald diese Informationen vorliegen, wird die REWE Group über das weitere Vorgehen entscheiden, teilte das Unternehmen heute mit. Maßgabe ist es, dass grundsätzlich kein Kaninchenfleisch aus tierquälerischer Haltung verkauft wird.

Da es weder in Deutschland noch in Europa verbindliche Richtlinien zur nicht-privaten Haltung von Kaninchen gibt, fordert die REWE Group klare und verbindliche Regelungen, um die dokumentierten Haltungsbedingungen dauerhaft abzustellen.

Quelle: AHO

 

PROVIEH Stichworte: