"Euro-Blatt" als neues EU-Ökosiegel in Kraft

Das im Frühjahr 2010 beschlossene neue Biosiegel gilt seit dem 01. Juli 2010 europaweit.

Ein neues Design für das EU-Biosiegel war notwendig geworden, weil einige Länder sich gegen das bisher gültige Etikett - in Sonnenblumenform mit Schriftzug und Ähre - ausgesprochen hatten. Gesucht wurde im Rahmen eines Wettbewerbs ein Symbol ohne Worte, das einheitlich in allen Mitgliedsstaaten verwendet werden kann und einen hohen Wiedererkennungswert hat.

Das Etikett muss von nun an auf alle verpackten, in einem EU-Mitgliedsland hergestellten Bioprodukte mit mindestens zu 95 % biologischen Inhaltsstoffen gedruckt werden. Für nicht verpackte und importierte Bio-Erzeugnisse bleibt die Verwendung des Logos weiter freiwillig.

Das sechseckige deutsche "Bio" Logo, das für die Einhaltung der gleichen EU-Mindeststandards steht, darf aber weiter verwendet werden. Ebenso bleiben auch andere, private Ökosiegel mit eigenen Kriterien bestehen, die teilweise weit über die Minimalvorschriften hinausgehen (z.B. Bioland und Demeter). Künftig wird man also wahrscheinlich auf vielen Produkten mehrere Ökosiegel nebeneinander finden.

Gleichzeitig mit dem neuen Biosiegel wurde auch eine neue Herkunftskennzeichnung eingeführt. Danach muss künftig auf den Produkten angegeben werden, woher die Inhaltsstoffe stammen: aus "EU-Landwirtschaft" oder "Nicht-EU-Landwirtschaft" oder - bei verschiedenen Ausgangsstoffen unterschiedlicher Provenienz - "EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft". Kommen alle Ingredienzen aus demselben Land, kann das Produkt auch ersatzweise mit dem Namen des Herkunftslandes gekennzeichnet werden. Die Einhaltung der Vorschriften wird einmal pro Jahr kontrolliert. Die Codenummer der zuständigen Zertifizierungs- und Kontrollstelle muss neuerdings auch auf dem Produkt angegeben werden. Für diese neuen Kennzeichnungselemente gilt eine Übergangsfrist von zwei Jahren. Inhaltlich ändert sich indes nichts an der 2009 in Kraft getretenen, u.a. von foodwatch kritisierten EU-Ökoverordnung, für deren Einhaltung das neue Siegel steht.

So lange es kein EU-weites Tierschutzlogo (für das sich PROVIEH einsetzt) gibt, bietet das Biosiegel zumindest eine Orientierung beim Kauf von Produkten mit tierischen Inhaltsstoffen. Informationen über die Vorschriften für ökologische Tierhaltung in der EU finden Sie hier.

02.07.2010 - Sabine Ohm, Europareferentin