Tierschutz jetzt im Testbericht

23.09.2010

Der Nutztierschutz-Fachverband PROVIEH begrüßt die Entscheidung der Stiftung Warentest, beim Testbericht zu Hühnerbrustfilets auch auf Tierschutzkriterien einzugehen.

"Die Mehrheit der Verbraucher will Lebensmittel aus artgerechter Haltung. Im aktuellen Heft der Stiftung Warentest wurden erstmalig auch Fragen zur tiergerechten Haltung und Zucht von Masthühnern ausgewertet.", so Prof. Dr. Sievert Lorenzen, der Vorsitzende von PROVIEH. Die qualvollen Folgen der Hochleistungszucht und der Intensiv-Hühnermast gingen in die Zusatzbewertung nach CSR-Kriterien (CSR = "Corporate Social Responsibility") mit ein. Das sei ein wichtiger Schritt zu mehr Transparenz, lasse aber noch zu viele Verbraucherfragen offen und könne eine allgemeine Kennzeichnungspflicht wie bei Eiern nicht ersetzen.
Beim aktuellen Test schneiden die Bio-Anbieter in der Kategorie "Tierschutz" am besten ab. Hier die online bereits veröffentlichten Ergebnisse.

Der Kampagnendruck für mehr artgerechte Tierhaltung werde weiter wachsen, warnt Lorenzen. "Solange nicht auf jedem tierischen Erzeugnis vermerkt ist, wie die Tiere gehalten wurden, kann nur eines die Verbraucher rückhaltlos aufklären: Webcams in jedem Stall."

PROVIEH setzt sich EU-weit für eine Kennzeichnung von Lebensmitteln nach Tierschutzkriterien ein.

Pressestelle
PROVIEH – VgtM e.V.
Küterstraße 7-9
24103 Kiel
Tel. 0431. 24 82 80, provieh.de, info@provieh.de
Für Rückfragen zu dieser Meldung:
Stefan Johnigk

PROVIEH Stichworte: 

Leseberechtigung: