Antibiotikaresistenzen

Presse-Aktion „Hühner vor dem Kanzleramt“

BI-Postkarte-provieh

Berlin, 18.01.2011: Heute Morgen demonstrierten sechs Hühner vor dem Bundeskanzleramt gegen den flächendeckenden Antibiotika-Einsatz in der Massentierhaltung. Sie fordern von der Bundesregierung, den Antibiotika-Skandal ernst zu nehmen und einen Systemwechsel hin zu einer bäuerlich-nachhaltigen und gesunden Landwirtschaft einzuleiten. Mit dieser Aktion ruft die Kampagne „Meine Landwirtschaft“ zur großen Agrardemonstration am 21. Januar 2012 in Berlin auf.

Keine Resistenzbildung durch Antibiotika?

13.01.2012: „Antibiotika sind gar nicht so schlimm.“ „Resistenzbildung gibt es kaum, und die Rückstände im Hähnchen- und Schweinefleisch sind so gering, dass sie auf den Menschen keinerlei Wirkung haben.“ Das behauptet Dr. Jürgen Harlizius, Leiter des Schweinegesundheitsdienstes der Landwirtschaftskammer NRW, in einem Interview mit der Landwirtschaftlichen Zeitschrift (LZ) Rheinland.

Antibiotika-Missbrauch in der Tiermast - Aigner kündigt Neuregelung an

Nachdem eine Studie aus Nordrhein-Westfalen (NRW) den massiven Missbrauch von Antibiotika in der Hähnchenmast aufgedeckt hat, kündigt Landwirtschaftsministerin Aigner nun Gegenmaßnahmen an: Die Daten zu den verkauften Medikamenten sollen genau ermittelt werden, und zwar mit Hilfe der DIMDI-Arzneimittelverordnung. In diesem Register beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information in Köln werden die Verkaufszahlen pharmazeutischer Unternehmen erfasst, außerdem gibt es Aufschluss über den Verkauf von Antibiotika. Bisher durften aus Datenschutzgründen über den Antibiotika-Einsatz in der Geflügelhaltung keine Details veröffentlicht werden. Das soll sich nun ändern.

Studie belegt Antibiotikamissbrauch in der Intensivhähnchenmast

Biohähnchenmast: Hybridmastlinie im Grünlandauslauf (c) PROVIEHÜber 80 Prozent aller Masthühner werden in ihrem kurzen Leben mit Antibiotika behandelt. Das belegt nach Angaben von NDR Info eine Studie aus NRW. Die bislang unveröffentlichten Daten legen nahe, dass Antibiotika nach wie vor auch zur Mastförderung verabreicht werden, obwohl dies bereits seit 2006 EU-weit verboten ist. Jeglicher Einsatz von Antibiotika in der Tiermast leistet der Entstehung von resistenten Krankheitserregern Vorschub und muss schon deshalb nach Kräften vermieden werden. Der sinnvollste Weg dahin ist eine tiergerechte, extensive Haltung. Auslauf an der frischen Luft, Bewegung und viel Grünfutter sind die beste Medizin - auch für Hühner.

EHEC ist kein Gemüsebewohner, sondern ein Produkt der Massentierhaltung

14.06.2011: Verkeimte Gemüsesprossen wurden als Quelle für die zahlreichen EHEC-Erkrankungen der vergangenen Wochen identifiziert. Wie der Darmkeim letztlich auf die Keimlinge kam, ist nicht geklärt. Woher er stammt, dagegen schon. "Kolibakterien sind keine Gemüsebewohner. Sie bewohnen den Darm von Mensch und vielen Tieren", so Prof. Sievert Lorenzen. Es gelte als gesichert, dass die meisten, wenn nicht alle EHEC-Stämme im Zuge der intensiven Massentierhaltung entstanden sind, schreibt der Kieler Zoologe in einem Beitrag des PROVIEH Magazins 02-2011. Lorenzen geht davon aus, dass vor allem Rinder aus konventioneller Intensivtierhaltung das Reservoir für den gefährlichen Krankheitserreger sind.

EHEC und Massentierhaltung

EHEC Bakterienkolonien31.05.2011 Es gibt keinen unmittelbaren Zusammenhang zwischen übermäßigem Antibiotikaeinsatz in der industriellen Intensivtierhaltung ("Massentierhaltung") und den aktuellen Erkrankungen durch EHEC. Bei EHEC-Erkrankungen werden keine Antibiotika eingesetzt, um eine zusätzliche Gefährdung der erkrankten Personen zu vermeiden. Ein mittelbarer Zusammenhang muss dagegen ernsthaft geprüft werden, so der Kieler Zoologe Prof. Sievert Lorenzen.