Europareferat

Neues EU-Biosiegel

Die scheidende Agrarkommissarin stellte den Sieger des EU-weiten Wettbewerbs vor.

Ein Student aus Düsseldorf gewann die Ausschreibung der EU-Kommission für ein neues Ökosiegel: Dusan Milenkovic war mit seinem Entwurf einer von drei Finalisten, die die Kommission aus den mehr als 4.500 Einsendungen auswählte.

Das Gewinner-Logo hat die Form eines mit den 12 EU-Sternen stilisierten Blattes auf grünem Hintergrund. Rund 63 % der ca. 130.000 im Internet abgegebenen Stimmen entfielen auf das “Euro-Blatt”.

Bremen führt Veggie Day ein

Als erste deutsche Stadt führt Bremen in seinen öffentlichen Einrichtungen einen fleischfreien Donnerstag ein.

Ab sofort soll jeden Donnerstag in Bremer Kantinen, Restaurants, Kitas und Schulen auf Fleisch verzichtet werden. Die Bürgerstiftung Bremen startete diese Initiative. unterstützt durch zahlreiche Organisationen. Schirmherr ist der Senatspräsident von Bremen, Bürgermeister Jens Böhrnsen.

Wahl des neuen EU-Bio-Logos

Bis Ende Januar können sich noch alle EU-Bürgerinnen und -Bürger im Internet an der Endrundenabstimmung beteiligen.

Zahlreiche neue Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hatten seit 2004 am derzeit noch gültigen EU-Biosiegel moniert, dass darin das Wort “Bio” vorkommt, was aber nicht in allen Ländern dem Sprachgebrauch entspricht. Deshalb wurde nach einem neuen einheitlichen Siegel gesucht. Die Kommission machte dann Anfang 2008 einen Vorschlag.

Enttäuschendes aus Kopenhagen – Die Landwirtschaft blieb wieder ausgeklammert

Am 7. Dezember 2009 begann die größte und bisher wahrscheinlich wichtigste UN-Klimakonferenz in Kopenhagen. Bis zum 18. Dezember rangen Diplomaten aus 192 Staaten um ein verbindliches Klimaabkommen. 110 Staatschefs wurden für die finalen Tage der Konferenz erwartet. Selbst Barack Obama hatte sein Kommen angekündigt und der Verhandlung damit politisches Gewicht verliehen.

Ein einfacher Schritt im Kampf gegen den Klimawandel – ein fleischfreier Tag!

Mit Blick auf die Klimakonferenz in Kopenhagen forderten Sir Paul McCartney und Dr. Rajendra Kumar Pauchari mehr individuellen Einsatz im Kampf gegen den Klimawandel.

Im Rahmen einer Anhörung des Europaparlaments am 3. Dezember sprachen sowohl Ex-Beatle Sir Paul McCartney als auch Klimaexperte Dr. Rajendra Kumar Pauchari vor den Abgeordneten über den Einfluss von Fleischproduktion und -konsum auf das weltweite Klima.

Seiten