Tierhaltungsverbot für Schweinegiganten Adriaan Straathof

10.12.2014: Dem industriellen Schweinehalter Adriaan Straathof haben Behörden in Sachsen-Anhalt die Tierhaltung verboten. Zwar ist der Bescheid noch nicht rechtskräftig, dennoch könnte dieses Verbot ein Meilenstein im Kampf gegen die Massentierhaltung sein.

Laut dem Nachrichtenmagazin „stern“ lief die Razzia der Schweinzuchtanlage Gladau bei Genthin im März diesen Jahres nahezu filmreif ab: Mehr als 25 Polizeifahrzeuge blockierten die Parkplätze der Ferkelfabrik, jede interne Kommunikation wurde unterbrochen und dann schwärmten mehrere Teams aus, um die riesige Stallanlage zu untersuchen. Drei Tage dauerte diese bis heute einmalige Aktion. Neben den Kriminalpolizisten aus Magdeburg waren Experten der Landeskriminalämter in Sachsen-Anhalt und Brandenburg, sowie sachkundige Zeugen und Veterinäre des Landkreises Jerichower Land anwesend. Mehr als 60 Leute untersuchten akribisch, ob Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorlagen. Sie wurden fündig. Vor wenigen Tagen nun wurde den Anwälten des niederländischen Schweinebarons Straathof der amtliche Bescheid über ein „Tierhaltungs- und Betreuungsverbot“ zugestellt.

Natürlich haben die Anwälte umgehend widersprochen und Klage eingereicht, doch das Verbot gilt, bis es die Gerichte eventuell wieder aufheben. Das Verbot gilt für Adriaan Straathof persönlich, bundesweit und betrifft seit Ende November womöglich sämtliche Betriebe, in denen er Geschäftsführer ist oder als Eigentümer Einfluss auf die Tierhaltung hat.

Straathof ist einer der größten Schweineproduzenten Europas und hat nach eigenen Angaben im Jahr 2013 allein in Deutschland rund 1,5 Millionen Ferkel „produziert“. Zu den Vorwürfen, die Staatfhof immer wieder gemacht werden, gehören: „Qualzucht“, unzureichende Maße der Kastenstände, unbehandelte Verletzungen der Tiere, ein ungerechtfertigter und zu hoher Antibiotikaeinsatz, ungeschultes Personal und die unsachgemäße Tötung von Ferkeln. Das Straathof-Unternehmen versucht diese Vorwürfe abzuschwächen oder streitet sie ganz ab. Die Veterinäre des Landkreises stellten bei der Durchsuchung der Anlage Glandau im März und einer weiteren Kontrolle derselben im Sommer 2014 jedoch ernste Verstöße fest, die noch über diese „üblichen Vorwürfe“ hinaus gehen. In einer „Amtstierärztlichen Stellungnahme“ wurden die Beweise der Staatsanwaltschaft ausgewertet und die Veterinäre kamen zu dem Fazit, dass den Schweinen in dieser Anlage „erhebliche oder länger anhaltende Schmerzen, Leiden und Schäden“ zugefügt wurden.

Das Verwaltungsgericht Magdeburg hat eine Vollstreckung des Bescheids durch Zwangsgelder zunächst bis zur weiteren Eilentscheidung untersagt. Deshalb können die Behörden in Sachsen-Anhalt und bundesweit das angeordnete Verbot noch nicht „sofort“ durchsetzen. Zudem ist es das erste Mal, dass es eine Verfügung in dieser Dimension gibt.

Das Tierhaltungsverbot gegen den „Schweine-Giganten“ könnte ein bedeutender Wendepunkt in der Massentierhaltung werden. PROVIEH pflichtet der agrarpolitischen Sprecherin der grünen Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, Dorothea Frederking, bei, wenn sie von einem „Befreiungsschlag für die gequälten Schweine in diesen Anlagen“ spricht. PROVIEH hofft, dass der Bescheid durchgezogen wird, Straathof tatsächlich ein für alle Mal die Tierhaltungserlaubnis entzogen wird und dass dieses Verbot Vorbildcharakter bekommt.

Nachtrag, 16.12.2014: Das Verwaltungsgericht Magdeburg hat das Tierhaltungsverbot gegen den Schweineproduzenten Adrianus Straathof bestätigt. Es lehnte am Montag einen Eilantrag des niederländischen Schweinezüchters gegen ein Verbot des Landkreises Jerichower Land ab. Somit ist es Straathof bundesweit untersagt, Tiere zu halten. (Gericht bestätigt Schweinehaltungsverbot gegen Schweineproduzent Straathof, www.mdr.de, 15.12.2014)

Christina Petersen

Foto: © freeanimalpix


Weitere Informationen:

Fleisch für die Massen: Das System Straathof (27.10.2014, Dennis Schimmelpfennig)

Erste Behörde macht Schluss mit der Sauerei. Tierhaltungsverbot für Schweinebaron Straathof (10.12.2014, www.stern.de)