Wir präsentieren: die Gewinner des PROVIEH-Kunstwettbewerbs

Auf Anregung unserer Kieler Regionalgruppe organisierten wir einen Kunstwettbewerb unter dem Motto "Ein Leben als "Nutz"tier". Die Idee dahinter war, der Perspektive der Tiere auf künstlerischem Wege näher zu kommen. Woher stammen Fleisch, Milchprodukte oder Eier? Wie werden die Tiere gehalten? Wie fühlt sich ein Leben als "Nutz"tier an? Wie könnte vielleicht sogar ein besseres Leben aussehen?

Bis zum 31.05.2017 konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer fleißig malen oder basteln und ihre Kunstwerke zum Thema „Nutz“tiere einsenden. Wir haben uns sehr über die vielen kreativen Einsendungen gefreut! Es sind ganz tolle Kunstwerke dabei und eine Auswahl der Gewinner ist uns nicht leicht gefallen. Hier sind unsere fünf Favoriten:


Platz 1: „Kuhleben“ von Sigrid Raschke, 3 Ölbilder auf Keilrahmen (je 30 x 30 cm) „Nur wenige Stunden Glück müssen reichen für ein ganzes Kuhleben…“

„Warum gönnen wir Kälbern nicht einige Wochen die Nähe ihrer Mütter? Ist das beiderseitige Leid den Profit der Meiereien und Lebensmittelkonzerne wert? Rechtfertigen Gier und vermeintliches Unwissen der Verbraucher_innen den billigen Preis für Milchprodukte? Warum gestehen wir anderen Lebewesen nicht die Einzigartigkeit zu und gönnen ihnen nicht das Glück, welches wir ganz selbstverständlich für uns beanspruchen?“ – Sigrid Raschke


Platz 2: „Replikation“ von Ilze Menneking, Acrylfarben auf Birkensperrholz (100 x 100 cm)

„Wir selber haben seit Jahren weiße hornlose Moorschnucken und erfreuen uns an dieser bedrohten Rasse. Deshalb war es uns eine besondere Freude, als wir vor einigen Jahren zufällig an Lelkendorf vorbei kamen, wo alte Haustierrassen zu besichtigen waren. Es war wunderschön die alten Rassen zu sehen. Da ich Malerin bin, inspirierten diese mich zu einem Gemälde. Ich nannte es „Replikation“, weil ich hoffe, dass deren DNA zum Weiterzüchten erhalten wird. Den pechschwarzen Hahn in dem Gemälde gab es wirklich. Ich sah ihn auf einer Geflügelausstellung. Er hatte einen schwarzen Kamm, schwarze Lappen und schwarze Beine.“ – Ilze Menneking

 

Platz 3: „Ferkel II“ von Martina Doll, Öl auf Holz (16 x 20 cm)

Ich konnte mich nur schwer entscheiden, da mir die Tiere alle sehr nah stehen. Ich male sie als Portraits - Persönlichkeiten, die einen anschauen. Ich hoffe, dass sie von immer mehr Menschen so gesehen werden.“ Martina Doll

 

 

 

 



Platz 4: „Käfighaltung“ von Michaela Pietrzik, Acrylcollage auf Papier, Größe: A1

"Mein Bild „Individualität“ erinnert daran, daß jedes Huhn eine Persönlichkeit hat und nicht lediglich Ware oder Leistungshybrid ist. Genau wie wir nicht lediglich Humankapital sind „wohnhaft“ in Häuserblocks. Es gibt so schöne Hühnerrassen, die mich begeistern. Ich selbst halte in der Stadt Berlin eine bunte Schar im Kleingarten (siehe Aktion „Take five“) und erfreue mich an der Vielfalt der gezüchteten Variationen." - Michaela Pietrzik



Platz 5: „EUROPA“ von Uwe Müller-Fabian, Dispersion auf Leinwand (250 x 150 cm)

„„EUROPA“ soll darauf hinweisen, dass es den Europäern immer besser geht, die „Nutztiere“ aber nach wie vor meistens schlecht behandelt werden.“ - Uwe Müller-Fabian


 

Ein Sonderpreis geht an die Schülerinnen und Schüler der (ehemaligen) 6c der Grundschule am Insulaner in Berlin, die uns mit ihren Knetfiguren begeistert haben. Sie bekommen von uns einen Klassensatz des Buches „Massenhaft“ sowie einige Exemplare unseres beliebten Informationsheftes für Schüler.

Vielen Dank an alle teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler und herzlichen Glückwunsch an die Gewinner! Diese können sich über tolle Überraschungspakete von PROVIEH freuen.


Sandra Lemmerz